Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Jetzt will Nordkorea im Atomstreit eine internationale Front gegen die USA aufbauen.

Alle Informationen zum Nordkorea-Konflikt

Im Streit um sein Atomprogramm wirbt das diplomatisch isolierte Nordkorea mit offenen Briefen an ausländische Parlamente und Parteien um Verbündete gegen die USA.

Er droht mit Wasserstoffbomben-Test. Die Auswirkungen.


In ihren Schreiben verurteilen der außenpolitische Ausschuss der Obersten Volksversammlung - das nordkoreanische Parlament - und das Zentralkomitee der herrschenden Arbeiterpartei US-Präsident Donald Trump und werfen seiner Regierung vor, die ganze Welt in eine "nukleare Katastrophe" zu führen, wie die Staatsmedien am Montag berichteten.

Zudem plädieren beide Gremien für ein gemeinsames Vorgehen gegen Washington. Aus den Berichte wurde nicht klar, an welche Staaten die am Sonntag versandten Schreiben gerichtet waren.

Nordkorea über Trump: "Fehlkalkulation und Ignoranz"

In seinem Brief bezeichnete der Ausschuss Trumps Drohung einer Zerstörung Nordkoreas demnach als "unerträgliche Beleidigung". Zugleich verteidigt er das Atomprogramm Nordkoreas. "Falls Trump denkt, er könne die Volksrepublik, eine Atommacht, durch Atomkriegsdrohungen in die Knie zwingen, ist das eine Fehlkalkulation und Ignoranz."

Die Arbeiterpartei appelliert an Parteien im Ausland, die Politik der USA zu vereiteln und die Welt so vor einem nuklearen Desaster zu bewahren.

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA über die Raketen- und Atomtests von Pjöngjang hatte sich zuletzt bei der UN-Vollversammlung in der vergangenen Woche weiter zugespitzt. Trump hatte am vergangenen Dienstag in New York gedroht, Nordkorea bei einem Angriff "total zu zerstören". Das Atomprogramm des Landes sei eine Gefahr für die ganze Welt.

So fühlen sich Südkoreaner angesichts der Nordkorea-Krise.


Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte daraufhin in einer Erklärung Trump als "geisteskranken" Greis beschimpft und damit gedroht, ihn "auf jeden Fall mit Feuer zu bändigen".

Trump lässt Nordkoreaner nicht einreisen

Am Samstag schickten die USA mehrere B-1B-Langstreckenbomber aus Guam und Kampfjets in den internationalen Luftraum östlich von Nordkorea. Mit dem Manöver wollten die USA militärische Stärke demonstrieren.

Am Sonntag hatte Trump neue Einreisebeschränkungen für Menschen aus Nordkorea und sieben weiteren Ländern verkündet. Damit wolle er die Terrorbedrohung für die USA verringern, betonte das Weiße Haus.

Der Atomstreit mit Nordkorea schaukelt sich seit Monaten hoch. Der UN-Sicherheitsrat hatte zuletzt die Sanktionen gegen Pjöngjang wegen des neuen Atomtests vom 3. September deutlich verschärft. Nach eigenen Angaben hatte Nordkorea bei dem Test eine Wasserstoffbombe gezündet. Mit dem Test hatte Nordkorea gegen mehrere UN-Resolutionen verstoßen.

Bildergalerie starten

Nordkorea-Konflikt: Beängstigender Krieg der Worte

Im Nordkorea-Konflikt haben die verbalen Angriffe zwischen Nordkorea und den USA ein neues Level erreicht.

© dpa