Der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa hat das Krankenhaus verlassen, in das er wegen eines kurzen Ohnmachtsanfalls gebracht worden war. "Mir geht es gut", sagte er Journalisten vor dem Krankenhaus in der Hauptstadt Lissabon am späten Mittwochabend, wie im staatlichen TV-Sender RTP zu sehen war. Als möglichen Grund der Ohnmacht nannte der 74-Jährige, dass er einen "warmen Muskateller" getrunken habe oder ein sogenanntes "vasovagales Symptom". Dabei wird der Hirnnerv Nervus Vagus zu stark stimuliert und es kommt zu einem Abfall des Blutdrucks und einer kurzen Ohnmacht.

Mehr aktuelle News

Der Zwischenfall hatte sich am Mittwochnachmittag bei einem Besuch der NOVA-Universität in der Gemeinde Almada südlich von Lissabon ereignet, teilte das Präsidialamt mit. Der Staatschef habe sich während eines Gesprächs mit Forschern schlecht gefühlt und "kurz das Bewusstsein verloren". Ihm sei geraten worden, mehr Wasser zu trinken, sagte Rebelo de Sousa. Und Anrufern, die sich nach seinem Zustand erkundigten, habe er gesagt: "Ich sterbe nicht daran."  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.