• In der Affäre um die ehemalige Indendantin des RBB, Patricia Schlesinger, will der RBB-Verwaltungsrat seine Arbeitsweise überprüfen.
  • Das teilte der Rat am Samstag mit.
  • Schlesinger ist seit Wochen zahlreichen Vorwürfen der Vetternwirtschaft ausgesetzt.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der Verwaltungsrat des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) will angesichts der Affäre um die zurückgetretene Intendantin Patricia Schlesinger seine Arbeitsweise überprüfen. Die amtierende Vorsitzende Dorette König teilte am Samstag der dpa mit, das Gremium werde sehr kritisch seine Arbeitsweise und Themenaufteilung innerhalb des Verwaltungsrates hinterfragen.

König, die vom Vize-Amt an die Spitze des Gremiums rückte, weil Chefkontrolleur Wolf-Dieter Wolf angesichts zahlreicher Vorwürfe zurückgetreten ist, ergänzte: "Innerhalb des Verwaltungsrates brauchen wir gegenseitiges Vertrauen. Das möchte ich gemeinsam mit dem Gremium - und zwar mit allen Mitgliedern herstellen. Das gehen wir unmittelbar an."

Zuvor hatte das Online-Medium "Business Insider" berichtet, dass es vor Gremiensitzungen zudem Vorgespräche gegeben habe, zu denen keine Protokolle geführt worden sein sollen. Zudem soll es über die Geschäftsberichte des Senders hinaus noch vertrauliche Sonderberichte geben, in einem Papier soll auch das gesamte Gehalt von Schlesinger aufgeführt sein. Bislang ist die Höhe von Bonuszahlungen nicht bekannt.

RBB-Affäre Schlesinger: Ex-Intendantin seit Wochen Vorwürfen der Vetternwirtschaft ausgesetzt

Ein Sprecher des öffentlich-rechtlichen ARD-Senders teilte zu dem Medienbericht mit: "Vorbesprechungen mit Teilen des Verwaltungsrates gab es, über den Inhalt können wir keine Auskunft geben." König habe angekündigt, dass sie an dieser Praxis nicht festhalten werde, sondern mit dem Gremium beraten wolle, wie eine effiziente Sitzungsvorbereitung künftig aussehen soll.

Der Sprecher teilte weiter mit, die Vorbesprechungen hätten der kurzfristigen Abstimmung über aktuelle Entwicklungen seit dem Versand der Tagesordnung und dem Zeitmanagement der Sitzung gedient. "Sie hatten keine weiteren inhaltlichen Schwerpunkte."

Vom Sender hieß es weiter, dass der RBB-Staatsvertrag die Publikation eines Geschäftsberichts nicht vorsehe. Das Thema Geschäftsbericht liege mit Nachdruck auf dem Tisch.

Patricia Schlesinger ist seit Wochen zahlreichen Vorwürfen der Vetternwirtschaft ausgesetzt. Im Zentrum steht neben der 61-Jährigen, die als ARD- und RBB-Chefin in der Affäre zurückgetreten ist, auch der ebenfalls zurückgetretene Chefkontrolleur Wolf-Dieter Wolf des Senders Rundfunk Berlin-Brandenburg. Zudem geht es um fragwürdige Aufträge für Schlesingers Ehemann bei der Messe Berlin, wo der Chefkontrolleur ebenfalls bis zu seinem dortigen Rücktritt Aufsichtsratschef war.

Generalstaatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen Schlesinger

Es steht die Frage im Raum, ob Schlesinger mit Wolf einen zu laxen Umgang bei möglichen Interessenskonflikten gepflegt haben könnte. Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin ermittelt inzwischen gegen Schlesinger, ihren Ehemann und Ex-"Spiegel"-Journalisten Gerhard Spörl und Wolf wegen des Anfangsverdachts der Untreue und Vorteilsannahme.

Bei dem ganzen Fall geht es zum Beispiel auch um Details wie einen teuren Dienstwagen, Essen mit Gästen in der Privatwohnung Schlesingers auf RBB-Kosten mit angeblich falschen Rechnungen, eine kräftige Gehaltserhöhung auf 303.000 Euro plus bislang noch nicht benannte Boni. Auch ein London-Trip Schlesingers wurde hinterfragt.

Der geschäftsführende Intendant Hagen Brandstäter (Verwaltungsdirektor), der nach dem Rücktritt Schlesingers vor rund einer Woche übernahm, sagte am Samstag im RBB-"Medienmagazin": "Bei allen Reiseanträgen, allen Spesenabrechnungen des geschäftsführenden Intendanten gilt ab sofort das Vier-Augen-Prinzip. Ein Mitglied der Geschäftsleitung zeichnet gegen, das war bislang nicht so." (pak/dpa)

Ex-RBB-Intendantin Schlesinger: Luxus-Reise nach London sorgt für neuen Wirbel

In der Affäre um die ehemalige RBB-Intendantin Patricia Schlesinger kommen weitere Details ans Licht. Diesmal geht es um eine Luxus-Reise nach London im Jahr 2021. Die Reise sollen einem Bericht zufolge RBB-Mitarbeiter organisiert haben - teil nahmen Schlesinger, ihr Mann und Freunde des Paares. Nun stellt sich die Frage, ob der Sender die Reise auch bezahlt hat. (Foto: imago images/VISTAPRESS/VISTAPRESS / Lana Yassi)