• Die Erträge aus dem Rundfunkbeitrag sind im letzten Jahr gestiegen.
  • 2021 lagen sie bei rund 8,42 Milliarden Euro und damit knapp vier Prozent über dem Vorjahreswert.
  • Als Grund gibt die Verwaltungsgemeinschaft Beitragsservice die Erhöhung des Rundfunkbeitrags an.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Erträge aus dem Rundfunkbeitrag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland sind im vergangenen Jahr gestiegen. 2021 lagen sie bei rund 8,42 Milliarden Euro und damit knapp vier Prozent über dem Vorjahreswert, wie die Verwaltungsgemeinschaft Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio am Dienstag in Köln mitteilte. Als Grund für das Plus wurde die Erhöhung des Rundfunkbeitrags, den Haushalte und Firmen zahlen, genannt. Er stieg 2021 von monatlich 17,50 Euro auf 18,36 Euro, seit Anfang August wurde die Erhöhung umgesetzt.

Der Rundfunkbeitrag ist die Haupteinnahmequelle für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Die Bundesländer legen dessen Höhe per Staatsvertrag fest. 2020 lagen die Erträge bei 8,11 Milliarden Euro, 2019 bei 8,07 Milliarden. Seit 2017 steigt der Wert. Von den Einnahmen bekommen auch die unabhängigen Medienregulierer - die Landesmedienanstalten - einen kleineren Teil.  © dpa