• Wie groß ist die Gefahr eines russischen Einmarsches in die Ukraine?
  • US-Außenminister Antony Blinken sieht großes Gefahrpotenzial.
  • Er äußerte Bedenken bei einem Auftritt in Melbourne.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein Einmarsch Russlands in die Ukraine ist nach Auffassung von US-Außenminister Antony Blinken "jederzeit" möglich. "Wir befinden uns in einem Zeitfenster, in dem ein Einmarsch zu jedem Zeitpunkt beginnen könnte und um es ganz deutlich zu machen: Das schließt die Zeit der Olympischen Spiele mit ein", sagte Blinken am Freitag bei einem Besuch in Australien. Zuvor war er in Melbourne im Rahmen eines Treffens der Quadrilateralen Sicherheitskooperation (Quad) mit seinen Amtskollegen und -kolleginnen aus Australien, Japan und Indien zusammengekommen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am 4. Februar zusammen mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping an der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Peking teilgenommen. Die Spiele dauern noch bis zum 20. Februar.

US-Bürger sollen Ukraine umgehend verlassen

Moskau setze derweil den Aufmarsch seiner Truppen an der ukrainischen Grenze weiter fort: "Einfach gesagt sehen wir besorgniserregende Zeichen einer russischen Eskalation", so Blinken. Amerikanische Staatsbürger sollten die Ukraine umgehend verlassen.

Angesichts eines Aufmarschs von mehr als 100.000 Soldaten an der russischen Grenze zur Ukraine wird im Westen seit Wochen vor einer möglichen Invasion gewarnt. Moskau bestreitet das. Für möglich wird auch gehalten, dass die russische Seite Ängste schüren will, um die Nato zu Zugeständnissen bei Forderungen nach Sicherheitsgarantien zu bewegen.

Lesen Sie auch: Slowakisches Parlament billigt Militärvertrag mit USA  © dpa