• Russland fehlen im Krieg gegen die Ukraine moderne Kampffahrzeuge, wie das britische Verteidigungsministerium in seinem täglichen Bericht schreibt.
  • Demnach würden russische Reservisten alte Infanterie-Fahrzeuge nutzen und diese als "Aluminiumdosen" bezeichnen.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine

Nach enormen Verlusten fehlen Russland im Ukraine-Krieg nach Einschätzung britischer Geheimdienste moderne Kampffahrzeuge. Russische Soldaten seien mutmaßlich frustriert, dass sie alte Infanterie-Fahrzeuge nutzen müssten, die "Aluminiumdosen" genannt würden, hieß es am Donnerstag im täglichen Kurzbericht des britischen Verteidigungsministeriums.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen zum Krieg in der Ukraine im Live-Ticker

Moskau kauft zusätzliche Fahrzeuge aus Belarus

Mitte Oktober hätten die russischen Einheiten im Angesicht ukrainischer Gegenangriffe mehr als 40 Fahrzeuge pro Tag verloren, was den Briten zufolge etwa der Ausrüstung eines gesamten Bataillons entspricht. In den vergangenen Wochen habe Moskau mindestens 100 zusätzliche Panzer und Infanterie-Kampffahrzeuge aus belarussischen Beständen gekauft. Mutmaßlich sei es jedoch schwierig für die russischen Einheiten, ausreichend geeigneten Ersatz für das beschädigte Material zu beschaffen. Und das bereite der Offensive Probleme.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will London der russischen Darstellung des Geschehens entgegentreten und Verbündete bei der Stange halten. Moskau spricht von einer Desinformationskampagne. (sbi/dpa)  © dpa

Russlands Präsident Wladimir Putin führt seiner Meinung nach völlig zu Recht Krieg in der Ukraine.

Immer mehr Deutsche glauben russischen Verschwörungsmythen

Laut einer aktuellen Studie verfängt sich Russlands Kriegs-Propaganda bei immer mehr Bundesbürgerinnen und Bundesbürgern. Signifikant tritt dabei der Unterschied zwischen Westdeutschen und Ostdeutschen zutage. Und eine bestimmte Wählerschicht ist ebenso besonders empfänglich für Behauptungen aus dem Kreml.
Teaserbild: © IMAGO/SNA/Pavel Lisitsyn