Würde Sebastian Kurz sich in Deutschland als Kanzlerkandidat aufstellen lassen, hätte er hervorragende Chancen: Das hat eine aktuelle Umfrage ergeben. Er würde deutlich besser abschneiden als Amtsinhaberin Angela Merkel.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

38 Prozent der Deutschen würden Sebastian Kurz zum Kanzler wählen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa, die der "Focus" in Auftrag gegeben hat.

Demnach würde eine "Liste Kurz" in Deutschland 5,5 Prozentpunkte mehr erreichen als Angela Merkels Union. Im aktuellen Insa-Meinungstrend kommt die Union auf 32,5 Prozent.

Acht von zehn AfD-Wählern würden sich verleiten lassen, ihr Kreuz bei einer Partei des Österreichers zu setzen. Zudem sprachen sich in der Umfrage jeder dritte FDP-Wähler sowie drei von zehn CDU/CSU-Wählern für eine Kurz-Liste aus.

Kurz hätte selbst bei Grün-Wählern Chancen

Kurz' Breitenwirkung geht so weit, dass jeder fünfte Wähler von SPD und Linke sich für den 31-Jährigen entscheiden würde.

Und selbst bei Grün-Wählern hätte der österreichische Kanzler Chancen: 13 Prozent würden sich für ihn entscheiden. (ank)

Bildergalerie starten

Geschätzter "Feind": Angela Merkel und Wladimir Putin

Im Laufe der Regierungsjahre von Angela Merkel und Wladimir Putin kam es häufig zu Treffen zwischen den beiden Staatsschefs. Dabei waren sie sich manchmal nicht ganz grün - zum Treffen in Sotschi am 18. Mai gibt es nochmal einen Rückblick auf die Höhen und Tiefen ihrer Beziehung.