Der SPD-Parteivize Ralf Stegner hat Facebook-Chefin Sheryl Sandberg angegriffen: In einem Tweet vergleicht er Sandberg mit NSU-Terroristin Beate Zschäpe - offenbar aus optischen Gründen. Und dabei unterläuft ihm sogar noch ein weiterer Fauxpas.

Der Kieler SPD-Landeschef Ralf Stegner (57) twitterte einen aus dem Zusammenhang gerissenen Vergleich: "Und ich dachte, Frau Tschzäpe sei in U-Haft" heißt es in dem Tweet, dessen Aufmacherbild, auf dem Facebook-Chefin Sheryl Sandberg zu sehen ist, offenbar an die mutmaßliche Terroristin Beate Zschäpe erinnern soll.

Obwohl der Tweet wieder gelöscht wurde, vergisst das Internet aber natürlich nicht: Laut "meedia" machte FDP-Chef Christian Lindner einen entsprechenden Screenshot, um Stegner damit zu konfrontieren.

"@Ralf_Stegner, haben Sie dies tatsächlich getwittert und dann wieder gelöscht?", fragt Lindner in dem sozialen Netzwerk. Die Antwort von Stegner folgt prompt: "War ein bedauerlicher Fehlgriff, den ich deshalb auch schnell wieder gelöscht habe. Sollte nicht vorkommen - war aber so."

Zu dem "bedauerlichen Fehlgriff" kommt auf der Peinlichkeitsskala die bedauerliche Schreibweise des Namens "Zschäpe" hinzu ("Tschzäpe").

Und auch im Allgemeinen gilt wie so oft: Ein Tweet sollte nicht leichtfertig veröffentlicht werden. Denn das Internet vergisst nie. Auch dank Christian Lindner. Und einen guten Eindruck hinterlässt Stegner so auch nicht.

(she)