Terror-Anschlag Istanbul

Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Diesmal richten wohl drei Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an - mindestens 39 Menschen sollen dabei getötet worden sein, über 140 verletzt. Informationen und Hintergründe im Live-Blog. Die Türkei ist gerade im Sommer ein beliebtes Reiseziel: Das müssen Türkei-Urlauber jetzt wissen.

Der Anschlag in Istanbul soll nach Informationen eines amerikanischen Kongressabgeordneten von einem tschetschenischen IS-Terroristen geplant worden sein.

Der schwere Terror-Anschlag am Atatürk-Flughafen in Istanbul ähnelt den Anschlägen von Paris und Brüssel und trägt die Handschrift der Terrormiliz "Islamischer Staat". In allen Fällen beschreibt dabei ein Wort die perfide Tötungsstrategie: Inghimasi.

Der Anschlag am Istanbuler Flughafen Atatürk hat eine Politik-Debatte entfacht. In der EU-Kommission gibt es Überlegungen, vom harten Kurs bei den Verhandlungen über die Visafreiheit für die Türkei abzuweichen. Doch das könnte wegen des daran gekoppelten türkischen Anti-Terror-Gesetzes schwerwiegende Folgen haben.

Die Besucherzahlen in der Türkei brechen ein. Nicht nur die Angst vor Terroranschlägen werden für das Land mittelfristig zum wirtschaftlichen Problem.

Bei den Selbstmordattentätern am Atatürk-Flughafen in Istanbul hat es sich um einen Usbeken, einen Kirgisen und einen russischen Staatsbürger gehandelt.

Im Zusammenhang mit den verheerenden Terrorangriff auf den Atatürk-Flughafen in Istanbul mit Dutzenden Toten sind in der Türkei 13 Verdächtige festgenommen worden.

Am Istanbuler Flughafen Atatürk hat es einen Anschlag gegeben. Die Behörden gehen momentan von 42 Toten und zahlreichen Verletzten aus. Die Türkei steht jetzt umso mehr vor der Aufgabe, im Kampf gegen den Terror zu bestehen. Dafür braucht sie Verbündete. Doch von Europa hat sich das Land in der jüngsten Vergangenheit immer weiter entfernt. Für die Türkei kommt daher die Annäherung Erdogans an Russland und Israel wie gerufen.

Fußballprofi Roman Neustädter ist offenbar nur knapp dem Terroranschlag in Istanbul entgangen. Kurz nach dem Attentat am Atatürk-Flughafen meldete er sich über Twitter.

Wieder erschütterte ein Anschlag die Millionenmetropole Istanbul. Ziel war diesmal der Atatürk-Flughafen. Die türkische Regierung vermutet die Terrororganisation "Islamischer Staat" hinter der Tat. Wie kein anderes Land scheint die Türkei derzeit im Fadenkreuz des Terrorismus zu stehen. Regelmäßig erschüttern Anschläge das Land, nicht nur durch die IS-Miliz, sondern auch durch die Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK.

Bei dem schweren Terror-Anschlag am Istanbuler Atatürk-Flughafen sind mehr als 40 Menschen getötet worden, über 200 wurden verletzt. Nach aktuellem Kenntnisstand soll die Terrormiliz "Islamischer Staat" hinter dem Anschlag stecken. Alle Informationen im Live-Blog.

Mit einem koordinierten Angriff auf den Atatürk-Airport in Istanbul hat der Terror in den Metropolen neue Ausmaße erreicht.

Die Türkei kommt nicht zur Ruhe - erneut hat ein Anschlag Istanbul erschüttert. Dieses Mal hat es den Flughafen Atatürk getroffen. Welche Rechte haben Urlauber jetzt, die eine Reise in die Türkei geplant haben?

Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Diesmal richten wohl drei Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an - mindestens 39 Menschen sollen dabei getötet worden sein.

Nach dem verheerenden Terroranschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen ist der Luftverkehr am Mittwoch wieder aufgenommen worden.

Bei dem schweren Terror-Anschlag am Istanbuler Atatürk-Flughafen gab es nach bisherigen Erkenntnisse 36 Todesopfer und über 140 Verletzte. Die Behörden rechnen aber damit, dass Zahl der Getöteten noch steigen werde.