Terroranschlag in Paris

Das "Bataclan" soll kein "Mausoleum" werden: Ein Jahr nach dem Terror wird dort wieder gerockt. Das Konzert von Sting ist ein Bekenntnis zum Leben.

Die Terroranschläge in Paris sind ein Jahr her. 130 Menschen kamen dabei ums Leben. An den verschiedenen Orten in Paris, an denen die Anschläge verübt wurden, ist noch immer nicht Normalität eingekehrt.

Gegen zwei mutmaßliche Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die zur Gruppe der Paris-Attentäter gehören sollen, ist in Österreich Anklage erhoben worden. Ihnen wird die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und in einer kriminellen Organisation vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft Salzburg am Donnerstag mitteilte.

Österreich liefert zwei Verdächtige nach Frankreich aus, die wohl im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Paris standen. Es handelt sich um einen Pakistani und einen Algerier.

Wie konnte es zu den Terroranschlägen von Paris kommen? Ein Untersuchungsausschuss befragte Ermittler, Opfer und Minister. Die Ergebnisse zeigen Pannen auf - auch im ...

Details über die Rolle des mutmaßlichen Terroristen Salah Abdeslam sind nach Verhören des ebenfalls Terrorverdächtigen Mohamed Abrini, auch als "Mann mit Hut" bekannt, an die Öffentlichkeit geraten.

In der Wohnung des Paris-Attentäters Abdeslam sollen Artikel zum Kernforschungszentrum in Jülich gefunden worden sein - und Fotos von deren Vorstandschef. Das wirft die Frage auf: Hatten die Terroristen noch Schlimmeres im Sinne als bislang bekannt?

Bis vor kurzem war Salah Abdeslam einer der meistgesuchten Männer Europas. Nun wird er sich in Paris für die blutige Terrorattacke vom November verantworten müssen.

Der einzige überlebende Terrorist der Pariser Anschläge will keine große Verantwortung getragen haben. In seiner Vernehmung bezeichnet Abdeslam den toten Abaaoud als Drahtzieher.

Die einen hassen ihn, die anderen sehen ihn als Verfechter von Rechtsstaatlichkeit. Der belgische Staranwalt Sven Mary hat die Verteidigung des Topterroristen Salah Abdeslam übernommen. Was treibt den ehrgeizigen und streitlustigen Juristen an?

Französische Sicherheitskräfte haben am Donnerstag nach Regierungsangaben mit der Festnahme eines Terrorverdächtigen konkrete Vorbereitungen für einen Anschlag durchkreuzt. Der Plan sei in einem "fortgeschrittenen Stadium" gewesen, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am späten Abend.

Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam will offenbar nach Frankreich ausgeliefert werden. Das berichtet der TV-Sender N-TV.

Nach der Festnahme des mutmaßlichen IS-Terroristen Salah Abdeslam sind viele Fragen offen. Als sicher gilt, dass der 26-jährige Bruder eines der Selbstmordattentäter von Paris ursprünglich bei den Anschlägen sterben sollte - und dass er womöglich weitere Attentate geplant hat. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Gegen den in Brüssel gefassten mutmaßlichen Paris-Attentäter Abdeslam erhebt die belgische Justiz schwere Vorwürfe. Vor Gericht soll er aber in Frankreich, und das möglichst ...

Vier Monate nach den Terroranschlägen von Paris haben Fahnder laut einem Medienbericht einen der noch flüchtigen Hauptverdächtigen gestellt.

Französische Ermittler haben den Terroristen identifiziert, der sich wenige Tage nach den Pariser Anschlägen in einer Wohnung in Saint-Denis in die Luft gesprengt hatte.

In Paris hat die Polizei einen Mann festgenommen, der in Verbindung zu den Terroranschlägen vom 13. November stehen soll. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft von Paris.

Die französische Polizei hat die Identität des dritten Mannes festgestellt, der sich am 13. November in der Pariser Konzerthalle Bataclan in die Luft sprengte.

Die Eagles of Death Metal das Bataclan - die Konzerthalle, in der sie den fatalen Terroranschlag am 13. November erlebten. Ein Zeichen tiefer Trauer.

Die US-Rockgruppe Eagles of Death Metal, die bei dem Terroranschlag in Paris am 13. November auf der Bühne des "Bataclan" spielte, soll Medienberichten zufolge Montag wieder in der Stadt auftreten.

Nach Terroranschlägen: US-Rockband tritt im Finale bei U2-Konzert auf.

Nach den Anschlägen in Paris gibt die Band Eagles of Death Metal der "Vice" ein Interview. Der Schock steht den Musikern immer noch deutlich in den Gesichtern. Sie beschreiben, wie sie dem Tod im "Bataclan" entkommen sind.

In den Medien des Westens werden die Terroranschläge von Paris als historische Zäsur wahrgenommen. Aber wie denkt die arabische Welt über die Anschläge des sogenannten "Islamischen Staates" (IS) in der französischen Hauptstadt?

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass die Gruppe, die einen Anschlag auf das Länderspiel Deutschland-Niederlande am vergangenen Dienstag plante, tatsächlich besteht und immer noch zuschlagen könnte.

Die Terroranschläge von Paris sind weiterhin das bestimmende Thema. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat Italien fünf Terrorverdächtige identifiziert. Die Männer sind allerdings noch auf freiem Fuß. Mehr zu den aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

In Syrien, Afghanistan und Irak baut sich der islamistische Terror eine Schreckensherrschaft auf, in westlichen Ländern tötet er willkürlich. Für das Töten verantwortlich: Die gefährlichsten Dschihadisten der Welt.

Er hatte Glück im Unglück - schon zum zweiten Mal in seinem Leben. Der Amerikaner Matthew wurde bei den Anschlägen von Paris im Musikklub Bataclan verletzt und überlebte. Auch als Terroristen am 11. September 2001 Flugzeuge in das World Trade Center steuerten, war Matthew um sein Leben gerannt.

Die Terroranschläge von Paris sind weiterhin das bestimmende Thema. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat Italien fünf Terrorverdächtige identifiziert. Die Männer sind allerdings noch auf freiem Fuß. Mehr zu den aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

Das tödliche Phänomen des Terrorismus ist nicht neu. Doch die unfassbare Perversion des "Islamischen Staates" ist Terror auf einem neuen Niveau. Die lebensverachtende Dimension macht fassungslos.

Ein Experte erklärt, wie Geheimdienste arbeiten, um Terroranschläge verhindern zu können, wozu der IS eine Playstation nutzte und warum es lebensgefährlich ist, den "Islamischen Staat" zu infiltrieren.

Es ist noch nicht einmal eine Woche vergangene, seit den Terroranschlägen von Paris. Besonders viele Menschen starben im Musikklub Bataclan, wo das Konzert der Eagles of Death Metal in einem Blutbad endete. Nun hat sich die Band erstmal nach den schrecklichen Anschlägen zu Wort gemeldet.

Der französische Präsident Hollande spricht nach den Terroranschlägen von Paris von einem "kriegerischen Akt" und bittet auch Deutschland um Hilfe im Kampf gegen den IS. Droht der Bundeswehr ein Kampfeinsatz?

Die Terroranschläge von Paris sind weiterhin das bestimmende Thema. Am Mittwochmorgen erfolgte ein Polizeieinsatz im Norden von Paris gegen Abdelhamid Abaaoud, dem Hintermann der Attentate. Doch auch in Deutschland kommt es zu turbulenten Entwicklungen, am Dienstag wurde das Länderspiel zwischen Deutschland und der Niederlande wegen akuter Terrorgefahr abgesagt. Mehr zu den aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

Bei einem Polizeieinsatz nördlich von Paris sind zwei mutmaßliche Terroristen ums Leben gekommen. Eine Frau sprengte sich selbst in die Luft, als Spezialkräfte eine Wohnung in Saint Denis stürmten. Ein weiterer Mann sei von Schüssen und Granaten tödlich verletzt worden.

Anonymous hat dem IS den Kampf angesagt - und nun einen ersten Erfolg vermeldet: Nach eigenen Angaben knackten die Hacker 5500 Twitter-Accounts der Terroristen.

Der Kultmusiker beschreibt in einem Video seine Gedanken zur Absage seiner geplanten Lesung.

Die Terroranschläge von Paris sind weiterhin das bestimmende Thema. Die ganze Welt blickt nach Frankreich. Mehr zu den aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

90 Minuten vor Anpfiff wurde das Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande abgesagt. Es gebe "konkrete Hinweise" auf einen Sprengsatz im Stadion, so Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe. Auf einer Pressekonferenz äußerte sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu dem Vorfall und sprach von einer Gefährdung. Doch es bleiben viele Details offen. Ein Überblick.

Die Terroranschläge von Paris greifen tief ins öffentliche Leben ein - auch wenn man trotzig das Gegenteil behauptet. Ob im Fußballstadion oder in öffentlichen Verkehrsmitteln: Das Gefühl von Unsicherheit ist da. Wie geht man mit dieser Angst um?

Die Hackerorganisation "Anonymous" hatte eine martialische Video-Kampfansage an die Terrormiliz "Islamischer Staat" adressiert. Aus Kreisen des IS gab es nun wohl eine Reaktion.

Vier Tage nach den Terror-Anschlägen in Paris mit mindestens 132 Todesopfern steht die Welt noch immer unter Schock. Weil sich drei der Selbstmordattentäter vor dem Stade de France in die Luft sprengten und mindestens einer von ihnen beim Länderspiel zwischen Frankreich und Deutschland ein Massaker anrichten wollten, gelten sportliche Großveranstaltungen als besonders gefährdet.

Das Länderspiel in Hannover zwischen Deutschland und den Niederlanden am heutigen Dienstag hat keine sportliche Bedeutung mehr. Vielmehr soll mit dem Spiel ein Zeichen gegen den Terror gesetzt werden. Doch hätte das Spiel nach den Vorkommnissen in Paris nicht abgesagt werden müssen? Und müssen die Sicherheitsmaßnahmen in Fußballstadien grundsätzlich verstärkt werden?

Frankreich macht ernst. Präsident François Hollande will nach den Terroranschlägen in Paris die innere Sicherheit auch auf Kosten von Bürgerrechten stärken und verschärfte Sicherheitsmaßnahmen einführen. Zusätzlich will er eine Allianz der Weltmächte gegen den Islamischen Staat ins Leben rufen, um die IS-Terroristen international zu bekämpfen.

Molenbeek gilt als Brennpunkt der westlichen Islamistenszene. Wie aber entstehen Terrorzellen und welche Konsequenzen haben die Erkenntnisse für Deutschland? Ein Gespräch mit dem Terrorexperten Florian Wätzel.

Nach den Anschlägen in Paris werden immer mehr Details zu den Terroristen bekannt. Einer der Selbstmordattentäter besaß Medienberichten zufolge eine Kneipe im Brüsseler Problembezirk Molenbeek, die Anfang November wegen Drogenkonsums der Gäste geschlossen wurde.

Nach den Terror-Anschlägen von Paris hat Frankreich seine militärischen Aktionen gegen den Islamischen Staat verstärkt. Unterstützung kommt nun vom Hackernetzwerk "Anonymous", das der IS-Terrormiliz sogar den Krieg erklärt. Aber haben diese Aktionen wirklich Erfolg?

Der Terroranschläge von Paris treffen mitten in unseren Alltag: Plötzlich erscheinen banale Dinge wie ein Fußballspiel nicht mehr sicher. Der Angstforscher Borwin Bandelow erklärt im Interview, warum Angst die Vernunft ausschaltet und wie wir verhindern können, dass sie übermächtig wird.

Einer der Attentäter von Paris hat möglicherweise eine der Flüchtlingsrouten über den Balkan genommen und dabei absichtlich Spuren hinterlassen. Sollte das stimmen, liegt die Vermutung nahe, dass der IS damit gezielt Zwietracht in den europäischen Ländern säen will.

Offenbar ist französischen Ermittlern jetzt ein Erfolg gelungen. Alle weiteren Entwicklungen nach der Terrorserie, die nicht nur die französische Hauptstadt, sondern die ganze Welt bis ins Mark erschüttert hat, lesen Sie in unserem Liveblog.

Nach den Terroranschlägen von Paris soll der Ausnahmezustand in Frankreich auf drei Monate ausgeweitet werden. Auch deutsche Sicherheitsorgane sind in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Doch wie wahrscheinlich sind solche Attentate in der Bundesrepublik?