Recep Tayyip Erdogan

Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft Kremlchef Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

Die Türkei und Russland haben sich auf die gemeinsame Kontrolle von Gebieten an der türkisch-syrischen Grenze geeinigt und eine weitere Eskalation des Nordsyrien-Konflikts zunächst vermieden.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit einer Fortsetzung der Militäroffensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien gedroht, sollte das Abkommen zur Waffenruhe nicht umgesetzt werden. 

Natürlich lässt die Runde bei "Anne Will" keine Gelegenheit aus, dem irren US-Präsidenten die Schuld am Fiasko in Nordsyrien zuzuschieben. Aber die tieferen geopolitischen Ursachen werden in einer bitteren Lektion in Realpolitik deutlich.

Die kurdische Autonomieregion in Nordsyrien ist dem türkischen Präsidenten Erdogan schon lange ein Dorn im Auge. Nach der Millitäroffensive der Türkei rufen die syrischen Kurden Baschar al-Assad zu Hilfe. Es bedeutet das Ende ihrer Selbstverwaltung. Was bleibt noch vom Projekt "Rojava"?

Unzählige Parodien von Donald Trumps Schreiben an Recep Tayyip Erdogan kursieren - nun hat auch Hillary Clinton einen solchen Satirebrief veröffentlicht. Der Inhalt ist, nun ja, deftig.

Überraschend hat sich die Türkei in Verhandlungen mit den USA auf eine vorläufige Kampfpause in Nordsyrien eingelassen. Doch das Abkommen ist fragil, die Gemengelage schwierig. Während Russland geschickt handelt, haben die Europäer ihren Einfluss schon lange verspielt – profitieren könnte am Ende der Islamische Staat, warnt ein Experte.

Der erste Tag der Feuerpause in Nordostsyrien bringt in den meisten Gebieten Ruhe - aber nicht in allen. Kurdenmilizen sagen, sie wollten doch noch nicht abziehen. Aus der EU kommt scharfe Kritik an dem Abkommen: Es sei eine Aufforderung zur Kapitulation an die Kurden.

CSU-Chef Markus Söder hat die türkische Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan wegen ihres Angriffs gegen die Kurdenmiliz YPG im Norden Syriens scharf kritisiert.

Die USA und die Türkei haben eine Gefechtspause in Nordsyrien ausgehandelt. Dabei hatte der türkische Präsident im Vorfeld ausdrücklich betont, nicht auf eine Waffenruhe einzugehen - und schon gar nicht Vermittler wie die USA brauche. Doch die amerikanische Gegenleistung stimmt offenbar.

Maybrit Illner hat mit einer hochkarätig besetzen Runde über den türkischen Einmarsch in Nordsyrien und die Folgen für Deutschland diskutiert. Der frühere Außenminister Sigmar Gabriel warf CSU-Politiker Manfred Weber "Volksverdummung" vor. Die Menschenrechtsaktivistin Düzen Tekkal berichtete von beklemmenden Telefonaten mit ihren Eltern und ein Journalist kritisierte Kriegsparolen in deutschen Moscheen.

Mesut Özil hat seit einiger Zeit frei. Während die Nationalspieler in den Länderspielen um die EM-Quali kämpften, konnte Özil zu Hause bleiben, spielt er doch seit Juli 2018 nicht mehr für die deutsche Nationalmannschaft. Nun äußerte sich Özil erstmals über seinen Rücktritt. 

USA verkünden Einigung auf Waffenruhe - Türkei will Kämpfe aussetzen

US-Vize-Präsident Mike Pence hat sich nach eigenen Angaben mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf eine Waffenruhe für den Nordosten Syriens verständigt.

Kann US-Vizepräsident Pence dem türkischen Präsidenten in Ankara eine Waffenruhe in Nordsyrien abringen? Auch Bundeskanzlerin Merkel fordert erneut ein Ende der türkischen Offensive gegen Kurdenmilizen. Aus Syrien kommen besorgniserregende Nachrichten.

Meinungsfreudig geht es am Mittwochabend bei Sandra Maischberger zu: Ein Kabarettist bedenkt den US-Präsidenten mit dem A-Wort – und zwei Politiker geraten sich beim Dauerthema Brexit in die Haare.

Die Militäroffensive in Nordsyrien ist in vollem Gange. In einem Brief hat Donald Trump seinen türkischen Amtskollegen vor wenigen Tagen vor einem Abschlachten Tausender Menschen gewarnt – samt massiver Drohungen. Der US-Präsident forderte Recep Tayyip Erdogan auf: "Seien Sie kein Narr!"

Am Donnerstag wollen sich US-Vizepräsident Mike Pence und US-Außenminister Mike Pompeo mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan treffen.

Mit scharfen Worten hat der türkische Botschafter in Deutschland, Ali Kemal Aydin, die Kritik an den türkischen Fußball-Nationalspielern verurteilt, die im EM-Qualifikationsspiel gegen Albanien salutiert hatten. Er spricht von einer "anti-türkischen Stimmung" in Deutschland.

Als Strafmaßnahme für die Offensive in Nordsyrien liefert Deutschland der Türkei nicht länger Waffen. Für den türkischen Präsident Recep Tayyip Erdogan Grund genug, volle Breitseite gegen Bundesaußenminister Heiko Maas abzufeuern. 

Erst am Montag waren Cenk Sahin und der FC St. Pauli getrennte Wege gegangen, nur einen Tag später hat der Fußball-Profi einen neuen Klub gefunden: Basaksehir Istanbul, ein Klub, der dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nahesteht.

Mit dem Abzug der US-Soldaten aus Nordsyrien hat US-Präsident Donald Trump erst den Boden für eine Eskalation zwischen Türken und Kurden bereitet. Nun schickt er seinen Vize als Vermittler nach Ankara. Aber wird sich Recep Tayyip Erdogan dem Druck durch Sanktionen beugen? Wohl nicht.

Mit Sanktionen will US-Präsident Trump den Stopp der türkischen Offensive in Nordsyrien erzwingen. Dabei hat er selber den umstrittenen Einmarsch überhaupt erst ermöglicht. Eine prominente Kritikerin spricht von "Trumps Saigon".

Erneut salutierten türkische Spieler und zeigten so ihre Sympathie mit der Politik von Präsident Recep Tayyip Erdogan.