US-Arbeitsminister Alexander Acosta verlässt nach zwei Jahren und drei Monaten das Kabinett des Regierungschefs Donald Trump. Acosta zieht die Konsequenzen aus einer Missbrauchsaffäre.

Mehr Themen zu Donald Trump finden Sie hier

US-Arbeitsminister Alexander Acosta tritt im Zuge der Missbrauchsaffäre um den US-Milliardär Jeffrey Epstein zurück. Er habe Präsident Donald Trump am Freitagmorgen angerufen und ihm gesagt, er halte es "für das Beste, zurückzutreten", sagte Acosta bei einem gemeinsamen Auftritt mit Trump im Weißen Haus. Trump sagte, Acosta sei ein "sehr guter Arbeitsminister" gewesen.

Epstein soll dutzende Minderjährige sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Am Samstag wurde er nach der Landung seines Privatjets an einem Flughafen in New Jersey festgenommen.

Der am Montag veröffentlichten Anklageschrift zufolge wirft ihm die New Yorker Staatsanwaltschaft Sexhandel und Verschwörung zum Sexhandel vor.

Jeffrey Epstein drohen bis zu 45 Jahren im Gefängnis

Der Investmentbanker weist alle Anschuldigungen zurück. Bei einer Verurteilung drohen dem 66-Jährigen bis zu 45 Jahre Haft.

Bereits vor mehr als zehn Jahren war Epstein wegen ähnlicher Anschuldigungen von einem Bezirksgericht im Bundesstaat Florida verurteilt worden.

Aufgrund einer außergerichtlichen Vereinbarung, die Acosta als damaliger Staatsanwalt mit ausgehandelt hatte, erhielt Epstein eine 18-monatige Haftstrafe und kam nach 13 Monaten frei.

Ein Verfahren vor einem Bundesgericht blieb ihm im Gegenzug erspart. US-Medienberichten zufolge genoss der Milliardär großzügige Hafterleichterungen wie täglichen Freigang.

Epstein zählte früher unter anderem Trump, Ex-Präsident Bill Clinton und Prinz Andrew zu seinen Freunden. (hau/AFP)

Bildergalerie starten

... und raus bist Du! Entlassungen und Rücktritte unter Donald Trump

Donald Trump hat sich von seinem Sicherheitsberater John Bolton getrennt. Es ist beileibe nicht das erste vorzeitige Aus im Apparat der Regierung Trump. Im Gegenteil: Unter Trump hat es außergewöhnlich viele Personalwechsel gegeben. Die einen traten freiwillig zurück. Andere wurden regelrecht rausgeschmissen. Eine Auswahl. (Mit Material der dpa)