Donald Trump hat in einem Interview Angela Merkel erneut für ihre Flüchtlingspolitik kritisiert. Zuwanderung habe der Bundeskanzlerin schwer geschadet. Auch die Demokraten bekamen ihr Fett weg.

Mehr aktuelle News zu US-Präsident Donald Trump finden Sie hier

Nach seinem viel kritisierten Auftritt beim Zusammentreffen mit Wladimir Putin in Helsinki ist US-Präsident Donald Trump nun selbst wieder in die Rolle des Angreifers übergegangen - und hat sich im Gespräch mit Fox News Angela Merkel und die Demokraten vorgeknöpft.

In dem vorab in Ausschnitten veröffentlichten Interview mit seinem Haus-Sender sagte Trump, dass die Bundeskanzlerin großen politischen Schaden durch ihre liberale Flüchtlingspolitik erlitten habe. "Angela war ein Superstar, bis sie Millionen Menschen erlaubt hat, nach Deutschland zu kommen", sagte Trump.

"Sie war in allen Wahlen unschlagbar." Ihre Migrationspolitik habe das geändert. "Zuwanderung hat ihr sehr schwer geschadet."

Trump nennt Zuwanderung in Europa "eine Schande"

Trump hat in der Vergangenheit mehrfach Deutschland angegriffen und auch Merkels Migrationspolitik kritisiert. Bei seiner am Montag beendeten Europa-Reise hatte er Zuwanderung in Europa als "eine Schande" bezeichnet.

Der britischen Boulevard-Zeitung "Sun" sagte Trump, dessen Großvater selbst im 19. Jahrhundert in die USA eingewandert war: "Ich glaube nicht, dass das gut für Europa ist und auch nicht für unser Land."

Trump ging in dem Fox-Interview auch die oppositionelle demokratische Partei in den USA scharf an. "Die Demokraten wollen offene Grenzen. Womit sie im Grunde sagen, wir wollen offene Grenzen, wir wollen Kriminalität."

Trump über Demokraten: "Vielleicht sind sie Dummköpfe"

Auf die Frage von Moderator Tucker Carlson nach dem Grund sagte Trump: "Vielleicht ist es eine politische Philosophie, mit der sie groß geworden sind. Vielleicht haben sie das in der Schule gelernt. Vielleicht sind sie Dummköpfe. Ich weiß es nicht."

Dabei ist Trumps Aussage falsch. Die Demokraten kritisieren zwar Trumps Null-Toleranz-Politik an der Südgrenze der USA, die unter anderem zur Trennung von zahlreichen Flüchtlingsfamilien geführt hat. Sie fordern aber keine Öffnung der Grenzen.

Das volle Interview mit Fox News wird am Dienstagabend um 20:00 Uhr (Ortszeit/Mittwoch 04:00 Uhr MESZ) ausgestrahlt. (tfr/dpa)

Bildergalerie starten

Treffen von Donald Trump und Wladimir Putin: Republikaner gehen auf Distanz zum US-Präsidenten

In den USA herrscht Entsetzen über Donald Trumps Kuschelkurs gegenüber Wladimir Putin beim Gipfeltreffen in Helsinki.