In einer Twitter-Tirade hat US-Präsident Donald Trump seine unterlegene Wahlkampf-Widersacherin Hillary Clinton beschimpft.

US-Präsident Donald Trump hat seine unterlegene Wahlkampfgegnerin Hillary Clinton als "größte Verliererin aller Zeiten" bezeichnet.

Die neuen Breitseiten feuerte er am Samstag via Twitter ab, nachdem sich die Demokratin in einem Interview zu den Vorwürfen sexueller Belästigung gegen ihren Parteikollegen, den Senator Al Franken, geäußert hatte.

Retourkutsche für Aussagen von Clinton

In diesem Zusammenhang wies Clinton darauf hin, dass sich Franken bei seiner Anklägerin entschuldigt habe - im Gegensatz etwa zu Trump, sagte sie mit Blick darauf, dass dieser in der Vergangenheit gleich von mehrerer Frauen sexueller Übergriffe beschuldigt worden ist.


Franken habe Verantwortung für sein Verhalten übernommen, Trump nicht, so Clinton. Der Republikaner hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Clinton sagte in dem Interview des Senders WABC auch, dass es "absolut nichts" gebe, was sie an Trump bewundere. "Ich habe mir nicht vorgestellt, dass er so schlimm sein würde wie er es ist."

Trump twitterte: "(Die) betrügerische Hillary Clinton ist die schlechteste (und größte) Verliererin aller Zeiten. Sie kann einfach nicht aufhören, was gut für die republikanische Partei ist. Hillary sollte sich auf ihr Leben konzentrieren und es in drei Jahren noch einmal versuchen."

Bildergalerie starten

Donald Trump versprach viel, doch was konnte er halten, was hat er erreicht?

Am 8. November 2016, ist Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt worden. Er war mit so vielen Versprechungen wie kaum ein zweiter Bewerber durch den US-Wahlkampf gezogen. Ein Jahr später ist von den großen Ankündigungen nicht allzu viel übrig geblieben. Die Bilanz fällt bescheiden aus - eine Auswahl:

© dpa