Donald Trump hat überraschend angekündigt, dass sich die USA bald aus Syrien zurückziehen werden. Diese Aussage steht offenbar komplett im Gegensatz zu den Plänen des Verteidigungsministeriums.

Mehr News und Infos zu den USA unter Präsident Donald Trump

US-Präsident Donald Trump hat überraschend einen baldigen Rückzug aus Syrien angekündigt.

Die USA würden das Bürgerkriegsland "sehr bald" verlassen, sagte Trump bei einer Ansprache zum Thema Infrastruktur in Richfield im US-Bundesstaat Ohio am Donnerstag. "Übrigens, wir machen den IS echt fertig", sagte Trump. "Wir kommen (....) sehr bald aus Syrien raus." Andere sollten sich nun um den Konflikt kümmern, fügte der US-Präsident hinzu.

Die Aussage steht im Gegensatz zur Ansicht des Verteidigungsministeriums, wie mehrere US-Medien berichteten.

Was der Präsident genau mit seiner Ankündigung gemeint habe, sei nicht klar, sagte ein Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums dem Sender CNN.

Verteidigungsminister hatte sich für Verbleib ausgesprochen

Pentagon-Sprecherin Dana White hatte nur wenige Stunden vor Trumps Rede gesagt, in Syrien gebe es noch viel zu tun, um einen dauerhaften Sieg über die Extremisten sicherzustellen.

Verteidigungsminister James Mattis und Ex-Außenminister Rex Tillerson hatten sich für einen Verbleib ausgesprochen.

Auch Tillersons designierter Nachfolger Mike Pompeo und der Nationale Sicherheitsberater John Bolton sehen "Politico" zufolge eine weitere Rolle für die USA in Syrien.

Das Pentagon hat die Präsenz von etwa 2.000 US-Soldaten - die meisten von ihnen Mitglieder von Spezialkommandos - in dem Bürgerkriegsland bestätigt, wie "Politico" berichtete.

Die meisten von ihnen arbeiten mit Rebellenmilizen, die gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kämpfen.  © dpa