Der Präsident der Vereinigten Staaten ist berühmt-berüchtigt für seine Twitter-Beiträge. Am Donnerstag war der Account von Donald Trump allerdings für kurze Zeit nicht aufrufbar. Ein Twitter-Mitarbeiter hatte dem mächtigsten Mann der Welt einen Streich gespielt.

Über diesen Vorfall dürfte sich US-Präsident Donald Trump mächtig geärgert haben:

Für ganze elf Minuten war sein privater Account in der Nacht zum Freitag einfach weg. Kein technischer Fehler, sondern Absicht. Wie der Kurznachrichtendienst nach einer Untersuchung des Vorfalls berichtet, sei ein Mitarbeiter schuld daran gewesen.

Kundenberater legt sich mit Präsident an

"Wir haben herausgefunden, dass ein Twitter-Kundenberater dafür verantwortlich war", so das offizielle Statement.

Der namentlich unbekannte Angestellte habe an seinem letzten Tag im Unternehmen dafür gesorgt, dass Donald Trump kurzfristig nicht über Twitter erreichbar war.

Ein Schaden sei daraus nicht entstanden, trotzdem bleibe man weiter an dem Fall dran. Der offizielle Twitter-Account des US-Präsidenten, den Trump seltener nutzt, war von dem Zwischenfall nicht betroffen.

Während die Zwangspause für den Kurznachrichtendienst ziemlich peinlich ist, feiern manche Internet-User ihren heimlichen Helden.

"Nicht alle Helden tragen ein Cape", kommentiert ein User die Aktion. Ein anderer schlägt vor: "Man sollte ihm eine Beförderung geben und ihn fragen, ob er bleiben möchte."

Sogar ein Jobangebot bekam der Twitter-Mitarbeiter, der es wagte, Donald Trump zu sabotieren.

Die Hochstimmung über das Twitter-Aus des Präsidenten kippte, als der Account wieder hergestellt war: "Es war also alles nur ein Traum."

Und was sagt Donald Trump zur Twitter-Pause? Der Präsident äußerte sich nicht. Auf seinem Account wurde aber bereits wieder fleißig gepostet.

Trump sendete unter anderem Geburtstagsgrüßen an den südafrikanischen Profi-Golfer Gary Player und kündigte an, dass er am Morgen bei einer TV-Show auf Fox-News zu Gast sein wird. (cf/dpa)