Die Corona-Lage im Weißen Haus verschlimmert sich mit jedem Tag. Neben Präsident Donald Trump und seiner Frau Melania wurden inzwischen weitere 35 Mitarbeiter der US-Regierung positiv auf das Coronavirus getestet.

Mehr zu den USA unter Donald Trump hier

Das Weiße Haus erlebt vermutlich gerade eine Leere wie selten in seiner langjährigen Geschichte. Aufgrund eines Corona-Ausbruchs haben sich viele Mitarbeiter in Quarantäne oder ins Homeoffice begeben. Ganze Flügel im Weißen Haus sollen verwaist sein.

Insgesamt 37 Personen, darunter US-Präsident Donald Trump und seine Frau, wurden inzwischen positiv auf das Coronavirus getestet.

Wie gut oder schlecht es den Betroffenen geht? Hier ist Rätselraten angesagt, vor allem bei Donald Trump selbst. Der erklärte zwar, er fühle sich besser als vor 20 Jahren, ist laut Meinung von verschiedenen Medizinern jedoch noch nicht zwangsläufig über den Berg. Angeblich habe er jedoch keine Symptome mehr. Und eine Gedenkmünze für Trumps "Sieg über Corona" wird auch schon produziert.

Entgegen Trumps Beteuerungen, alles sei hervorragend, herrsche unter den Mitarbeitern im Weißen Haus aber durchaus "Panik", will Trumps Ex-Sicherheitsberater John Bolton laut einem Interview mit Sky News erfahren haben.

So sehen die Regeln für Mitarbeiter aus

In einem Memo, das der "Washington Post" vorliegt, werden die Mitarbeiter des Weißen Hauses aufgefordert, "allen Fußverkehr im Westflügel und in der Residenz auf ein Minimum zu reduzieren". Die Mitarbeiter sollen sich zudem nur dann im "Oval Office", Trumps Arbeitsplatz, aufhalten, wenn sie dort erwartet würden.

Sollte sich jemand dem Präsidenten nähern, so müssen sich die Mitarbeiter ihrer Jacken entledigen und Schutzkleidung sowie Schutzbrillen und Handschuhe anlegen.

Zudem zeigen aktuelle Bilder aus dem Weißen Haus, wie Reinigungsmitarbeiter in den Räumen Desinfektionsmittel versprühen.

Reinigungsmitarbeiter desinfizieren Räume im Weißen Haus.

Sogar Trumps Schwiegersohn Jared Kushner - eher als Maskengegner bekannt - soll laut "Washington Post" nun im Weißen Haus einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Mehr zur US-Wahl 2020

Trump freilich hält die Maßnahmen offenbar für überzogen. Schließlich solle man sich sein Leben ja nicht von Corona dominieren lassen, wie er kurz nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus twitterte. Auch seine schnelle Rückkehr ins Weiße Haus lässt darauf schließen, dass Trump so schnell wie möglich zu "business as usual" zurückkehren möchte. Dies könne als "beispiellose Verantwortungslosigkeit und als zügellose Leugnung" betrachtet werden, schreibt dazu beispielsweise die spanische Zeitung "El Périodico".

Und während sich Trump weiter als Bezwinger von COVID-19 inszeniert, meldet das Weiße Haus schon den nächsten Fall. Ein weiterer enger Berater des Präsidenten, Stephen Miller, wurde am Dienstag positiv getestet.

Das könnte nun auch die anstehende TV-Debatte des Vizepräsidenten Mike Pence mit der Vizekandidatin der Demokraten, Kamala Harris, torpedieren: Denn Millers Ehefrau Katie ist die Sprecherin von Mike Pence. Laut übereinstimmenden Medienberichten war ihr Test und der des Vizepräsidenten am Dienstag negativ. Ein Restrisiko besteht aber natürlich trotzdem.

Verwendete Quellen:

  • dpa
  • Washington Post: "White House signals stronger coronavirus precautions, but Trump continues to resist"
  • Twitter: @DrEricDing

Michelle Obama attackiert Donald Trump mit deutlichen Worten

Er sei seinem Job "nicht gewachsen", attackiert Michelle Obama den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. Der Nachfolger ihres Mannes Barack im Weißen Haus sei eine Belastung für das ganze Land: "Er hat die Pandemie nicht ernst genommen. Das amerikanische Volk spürt nun die Konsequenzen."