Das Wahljahr 2017

Alle Informationen rund um die Bundespräsidentenwahl am 12. Februar 2017, die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen und die Bundestagswahl im Herbst. Hier finden Sie Informationen zu Kandidaten, Wahlprogrammen, Hintergründen und Wahlprognosen. Zudem Nachrichten und ausführliche Hintergründe zu wichtigen internationalen Wahlterminen wie beispielsweise der Stichwahl in Frankreich.

Martin Schulz geht davon aus, dass es bei der Bundestagswahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen geben wird. Der SPD-Kanzlerkandidat rechnet sich gegen Angela Merkel gute Chancen aus.

Der Parlamentsjob seiner Frau wird François Fillon immer mehr zum Verhängnis. Die französische Justiz hat die Ermittlungen gegen den rechtskonservativen Präsidentschaftskandidaten ausgeweitet.

Seit sich die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz im Umfragehoch befindet, verschärft die Union ihre Attacken auf den Noch-Koalitionspartner. "Mit jeder Aussage des Kandidaten wird deutlicher, dass er die SPD klar nach links schieben will ? in Richtung Linkspartei", warnte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben). Schulz mache bereits Fehler. "Die Umfragen werden sich ändern."

Der Schulz-Effekt beschert der SPD nicht nur ein Hoch in den Umfragen, sondern nach Jahren des Niedergangs auch einen kleinen Mitgliederboom. Im ARD-Deutschlandtrend liegt die SPD erstmals seit elf Jahren wieder vor der Union.

Mit seinen Agenda-Plänen hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für viel Aufsehen gesorgt. Steuert die Partei nun wirklich nach links, wie es im Moment den Anschein hat? Wir wagen einen Ausblick.

SPD-Kanzlerkandidat Schulz rückt von der Agenda 2010 ab, der großen Sozialreform von Gerhard Schröder. Zurecht? Was hat die Agenda 2010 gebracht? Was läuft seither schief? Die Reform im Fakten-Check:

Martin Schulz plant eine Korrektur der Agenda 2010. Von den Arbeitgebern und der Wirtschaft hagelt es Kritik. Der SPD ist das aber egal, sie steht hinter den Plänen ihres Kanzlerkandidaten. Derweil scheint sich der "Schulz-Effekt" in den Umfragen langsam abzuflachen.

Die Kritik von Arbeitgebern und aus der Wirtschaft an den Reformplänen des SPD-Kanzlerkandidaten kommt nicht überraschend: Sie werfen Schulz Unkenntnis vor und warnen vor Gefahren für den Arbeitsmarkt. Dieser erklärt die Motivation für seinen Vorstoß.

Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will einem Bericht zufolge die Bezugsdauer für das Arbeitslosengeld I verlängern und damit in seinem Wahlprogramm Korrekturen an der Agenda 2010 in Angriff nehmen. Eine konkrete Dauer stehe allerdings noch nicht fest, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Die SPD hat die Union in einer weiteren Umfrage in der Wählergunst überholt. Im "Sonntagstrend", den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, stieg die SPD gegenüber der Vorwoche um einen Prozentpunkt und erreichte 33 Prozent.

Die Wahl des neuen Bundespräsidenten ist noch nicht der Amtswechsel. Es folgen fünf Wochen des Übergangs. Erste Weichenstellungen gibt es trotzdem. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur nahen Zukunft von Frank-Walter Steinmeier und Joachim Gauck:

"Erste Dame im Staat" klingt steif, "First Lady" glamourös. Beides passt nicht so recht zu Elke Büdenbender, der Frau des nächsten Bundespräsidenten.

Die Wahl Frank-Walter Steinmeiers zum Bundespräsidenten ist keine Überraschung. Die Pressestimmen nimmt ihn nach der Wahl in die Pflicht. Die Pressestimmen im Überblick.

Bei der Bundespräsidentenwahl hat die große Koalition funktioniert. Doch nun wird es für die beiden Kanzlerkandidaten ernst. Merkel und Schulz sind bereits aufs Engste verbunden: in harter Konkurrenz.

Die SPD kann jubilieren, aber wie lange das Glück anhält, wird man sehen. Ihr Kandidat Frank-Walter Steinmeier ist mit einem guten Ergebnis zum Bundespräsidenten gewählt worden - nur die insgesamt 103 Enthaltungen dürften die Freude etwas trüben. Jetzt muss er in seine neue Rolle finden.

Frank-Walter Steinmeier ist bereits im ersten Wahlgang von der Bundesversammlung zum neuen Bundespräsidenten gewählt worden. Die Reaktionen aus Politik und Gesellschaft fallen überwiegend positiv aus. Eine Übersicht.

Frank-Walter Steinmeier ist im ersten Wahlgang zum Bundespräsidenten gewählt worden. Der SPD-Politiker übernimmt damit das höchste Amt im Staat von Joachim Gauck. Steinmeier erhielt knapp 75 Prozent der Stimmen. Doch die anderen Kandidaten schnitten überraschend gut ab.

In seiner ersten Rede hat der neue Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vor allem eines gefordert - mutig sein. Er nannte Deutschland einen "Anker der Hoffnung" für die Welt. Lob kam vom Koalitionspartner.

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat vor Beginn der Wahl zum Bundespräsidenten eine aufrüttelnde Rede gehalten. Darin kritisiert er auch die Abschottungspolitik von US-Präsident Donald Trump. Zuvor würdigte er den scheidenden Bundespräsidenten Norbert Gauck.

Am Sonntag tritt die Bundesversammlung zusammen und wählt einen neuen Bundespräsidenten.

Zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer soll Eiszeit herrschen? Eine witzelnde Bundeskanzlerin im Rahmen der Bundespräsidentenwahl lässt da andere Vermutungen aufkommen.

Nur wenn ein neuer Bundespräsident bestimmt werden soll, kommt die Bundesversammlung zusammen. Die Spannung hält sich in Grenzen, denn die Wahl von Ex-Außenminister Steinmeier gilt als sicher. Kurz nach 12:30 Uhr hat der erste Wahlgang begonnen. Das Ergebnis wird bis etwa 14:30 Uhr erwartet.

Aus den Hinterzimmern der Macht in die große weite Welt: Frank-Walter Steinmeier hat es vom politischen Beamten in Niedersachsen zum Außenminister geschafft. Jetzt folgt die Krönung seiner Karriere.

Die SPD ist in den Umfragen stark geklettert. Die Union scheint nervös zu werden - und schaltet um auf Angriff.

Auf internationalem Parkett hat der frühere Chefdiplomat Steinmeier reichlich Übung. Ein Sprung an die Staatsspitze bedeutete aber auch für ihn eine ziemliche Umstellung - teils schon ganz praktisch.

Der neue Bundespräsident steht schon vor der Wahl so gut wie sicher fest: Es wird wohl Frank-Walter Steinmeier - der gemeinsame Kandidat der Großen Koalition. Wohl auch einige Grüne und FDPler dürften für Steinmeier stimmen. Die anderen drei Bewerber wurden von der Linkspartei, den Freien Wählern und der Alternative für Deutschland aufgestellt.

Die SPD will auch unter ihrem Spitzenkandidaten Martin Schulz mit niedrigeren Steuern für breite Bevölkerungsschichten werben.

Dass Frank-Walter Steinmeier zum neuen Bundespräsidenten gekürt wird, gilt als sicher. Aber bringt sein Ergebnis in der Bundesversammlung noch Überraschungen? Kurz vor der Wahl gab es noch mal Wirbel.

Frank-Walter Steinmeier wird von der Berliner SPD auf Twitter "neuer sozialdemokratischen Schlossherr" genannt - am Tag vor der Bundespräsidentenwahl. Das sorgt für Ärger in der Union. Mittlerweile hat die Berliner SPD den Tweet gelöscht.

Er twittert nicht, ist der geborene Diplomat, wird (fast) nie ausfällig. Er ist all das nicht, was Donald Trump ist. Und das wird Frank-Walter Steinmeier auch zum Programm machen, wenn er zum Bundespräsidenten gewählt wird.

Ein beliebter Bundespräsident tritt ab. Nach seiner wegweisenden Rede zum Thema „Wie soll es aussehen, unser Land?“ verlässt Joachim Gauck das Podium.

Am 12. Februar stimmen die Wahlmänner und -frauen in der Bundesversammlung über den Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck ab. Nicht nur Politiker, sondern auch Prominente geben dabei ihre Stimmen ab.

CDU-Politiker Peter Harry Carstensen kommt nicht zur Wahl des Bundespräsidenten nach Berlin. Grund: Sein Dackel Lawrenz hat einen Bandscheibenvorfall.

Kurz vor der Wahl zum Amt des Bundespräsidenten ist ein neuer Kandidat aufgetaucht: der Vater des Satirikers Martin Sonneborn.

Joachim Gauck geht am Sonntag, und für die meisten Bundesbürger war er ein guter Präsident. Sein Optimismus ist allerdings verflogen. Mut machen will er immer noch. Aber die Botschaft ist eine andere geworden.

Noch-Bundespräsident Joachim Gauck hat mit seinen Äußerungen immer wieder Diskussionen ausgelöst. Hier eine Auswahl seiner bedeutendsten Zitate zum Terror, Flüchtlingskrise und seiner Amtszeit.

In der SPD herrscht Euphorie über den Aufschwung unter dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Dabei hat die Partei schmerzhafte Erfahrungen mit jähen Abstürzen. Wird es diesmal auch dazu kommen oder ist der Hype um Schulz von Dauer?

Der Aufwärtstrend der SPD mit Martin Schulz als Kanzlerkandidat wird von einer weiteren Umfrage gestützt.

Nach langem Gezerre will auch die CSU Merkel als Kanzlerkandidatin der Union. Dabei gibt es noch immer keine Einigung über die Obergrenze für Flüchtlinge. Bleibt das so und steht Horst Seehofer zu seinem Wort, stünde die Union nach einem Wahlsieg vor der Trennung.

Das hätte vor wenigen Wochen wohl kaum jemand für möglich gehalten. In einer aktuellen Umfrage liegt die SPD vor der Union. Die große Frage lautet: Wie entwickelt sich das bis zur Bundestagswahl weiter?

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel wird nun auch offiziell von der CSU als Kanzlerkandidatin für die Bundestagswahl unterstützt. In einer Sitzung der beiden Parteipräsidien in München habe CSU-Chef Horst Seehofer am Montag im Namen seiner Partei die Unterstützung für die 62-Jährige erklärt und dafür einhelligen Beifall bekommen. Das verlautete aus Parteikreisen.

Schulz als Kanzlerkandidat - mit Blick auf die Umfragewerte erweist sich das für die SPD bislang als Glücksgriff. Die Partei verzeichnet ein neues Hoch und auch Schulz selbst glänzt in einer aktuellen Umfrage.

Knapp drei Monate vor der Präsidentenwahl in Frankreich schlagen die Wellen hoch. Konservativen-Kandidat Fillon kämpft mit einer Affäre. Polit-Jungstar Macron bekommt hingegen Zulauf. Kann er die Rechtspopulistin Marine Le Pen stoppen?

2017 wird das wichtigste Jahr der FDP-Geschichte, sagt Parteichef Christian Lindner. Tatsächlich steht für die arg gebeutelten Liberalen einiges auf dem Spiel. Aber die FDP ist überraschend gut aufgestellt.

Der "Schulz-Effekt" in den Umfragen setzt sich fort, die SPD legt in der Wählergunst deutlich zu. Dabei läuft der Schulz-Wahlkampf noch gar nicht auf Hochtouren. Mittlerweile wird aber immer klarer, worauf sich der SPD-Kanzlerkandidat konzentrieren will.

Der Vorwurf wiegt schwer: Frankreichs konservativer Präsidentschaftskandidat Fillon soll seine Frau jahrelang nur zum Schein angestellt haben. Laut Medieninformationen floss ...

Brandenburgs AfD-Chef Alexander Gauland will im Frühjahr seine Spitzenämter im Land aufgeben, um sich auf die Bundestagswahl zu konzentrieren.

Der Kanzlerkandidat der SPD hat viel vor: Er will auf einer Gefühlswelle ins Kanzleramt surfen und darauf setzen, dass aus dem Alltagsfrust eine Wechselstimmung gegen die Dauerregentin Merkel wächst. Die Union nimmt den "Emotionskünstler" Schulz ernst.

Die Sozialisten Frankreichs haben mit Benoît Hamon einen Spitzenkandidaten für die Präsidentenwahl. Von Harmonie ist aber keine Rede. Die erste Warnung kommt von Regierungschef ...

Frankreichs Sozialisten steuern nach links: Benoît Hamon sichert sich die Präsidentschaftskandidatur. Die Partei steht vor einer Zerreißprobe.