Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche rätselt ganz Deutschland: Gibt es eine neue Große Koalition? Die nächsten Tage werden dazu die Entscheidung bringen. Die wichtigsten anstehenden Termine im Überblick.

Nach der Bundestagswahl: alle News zur Regierungsbildung

Es könnte ein wegweisendes Gespräch werden. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfängt an diesem Donnerstagabend die Spitzen von CDU, CSU und SPD im Schloss Bellevue, um über die Chancen für eine Regierungsbildung zu beraten. Nach dem Scheitern der Sondierungen über ein Jamaika-Bündnis von Union, FDP und Grünen ist eine erneute große Koalition nicht mehr ausgeschlossen.

Überblick über die wichtigste Termine

30. November: Steinmeier empfängt zunächst die AfD-Fraktionsspitzen Alexander Gauland und Alice Weidel. Um 20.00 Uhr kommt er dann mit der CDU-Vorsitzenden und Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und dem SPD-Vorsitzenden Martin Schulz zusammen.

1. Dezember: Schulz informiert am Morgen (9.00 Uhr) die Parteispitze über den Verlauf des Treffens im Schloss Bellevue. Die Runde berät das weitere Vorgehen.

4. Dezember: In der CSU steht der wochenlange Machtkampf vor der Entscheidung. An diesem Montag soll der bayerische Ministerpräsident und Parteivorsitzende Seehofer bei einer Sitzung der CSU-Landtagsfraktion in München eine Erklärung abgeben. Es wird erwartet, dass ein Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 gekürt wird. Als aussichtsreichster Kandidat für die Spitzenkandidatur gilt Seehofers Widersacher, Finanzminister Markus Söder. Seehofer steht seit dem schlechten CSU-Ergebnis bei der Bundestagswahl unter Druck.

4. Dezember: Ebenfalls am Montag kommt im Willy-Brandt-Haus der SPD-Vorstand zusammen. Es dürfte um die Formulierung eines Antrags für den bevorstehenden Parteitag gehen, mit dem Schulz & Co. sich von den Delegierten ein Mandat für ergebnisoffene Verhandlungen mit der Union holen wollen. Die SPD will sich dabei alle drei Optionen offenhalten - wieder GroKo, Minderheitsregierung und Neuwahl.

6. Dezember: In der SPD steigt die Spannung vor dem Parteitag. Im Willy-Brandt-Haus findet am Mittag eine internationale Sozialisten-Konferenz statt, danach sitzen Präsidium und Vorstand zusammen, um das Feintuning an dem Antrag für die Regierungssuche mit der Union vorzunehmen.

7.-9. Dezember: Der vielleicht wichtigste Termin in der kommenden Woche ist der SPD-Bundesparteitag in Berlin. Der intern umstrittene Schulz kann mit seiner Wiederwahl rechnen. In seiner Rede muss er versuchen, die GroKo-müde Partei von den Verhandlungen mit der Union zu überzeugen. Für Schulz wird es ein Balanceakt. Er selbst hatte am Wahlabend und danach immer wieder kategorisch eine nun denkbare Neuauflage der großen Koalition ausgeschlossen.

Nach dem Parteitag: Die Spitzen von CDU, CSU und SPD könnten sich noch mal zu einem Gespräch treffen - diesmal ohne Steinmeier.

12./13. Dezember: Der Bundestag kommt an beiden Tagen zu einer Plenarsitzung zusammen.

15./16. Dezember: Die CSU trifft sich zum Parteitag in Nürnberg. Dort wird turnusgemäß auch der Vorstand gewählt.

19. Dezember: Am 86. Tag nach der Wahl ist der bisherige Rekord der längsten Regierungsbildung eingestellt. 2013 wurde das Kabinett zu diesem Zeitpunkt im Bundestag vereidigt. Nach allen anderen Bundestagswahlen seit 1949 gab es schneller eine Regierung.


© dpa