Es herrscht Skepsis: Die Bundesbürger können einer Neuauflage der Großen Koalition nur wenig abgewinnen. Ein Abgesang auf Angela Merkel ist das nicht.

Mehr News und Informationen zur Regierungsbildung

Die Bundesbürger sind einer neuen Umfrage zufolge eher für eine Neuwahl als für eine erneute große Koalition aus Union und SPD.

In einer repräsentativen Insa-Umfrage im Auftrag des Nachrichtenmagazins "Focus" sprachen sich nach einer entsprechenden Frage 34 Prozent der Befragten für eine Neuwahl des Bundestags aus.

Nur 30 Prozent favorisieren hingegen eine große Koalition, lediglich 15 Prozent eine ebenfalls mögliche Minderheitsregierung der Union.

Für den Fall einer Neuwahl sprachen sich 52 Prozent der Befragten dagegen aus, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erneut als Spitzenkandidatin der Union in den Wahlkampf zieht. 32 Prozent wollen, dass Merkel im Fall einer Neuwahl nochmals antritt.

"Deutschlandtrend": 52 Prozent wollen keine GroKo

Auch laut dem am Donnerstag veröffentlichten ARD-"Deutschlandtrend" stößt eine große Koalition auf Skepsis.

45 Prozent der Befragten bewerteten eine Koalition aus Union und SPD als sehr gut oder gut - 52 Prozent bezeichneten diese als weniger gut oder sogar schlecht.  © dpa