Ein Bild der SPD-Fraktion löste Kritik aus, weil fast keiner der 206 Abgeordneten eine Maske trug. "Die Kolleginnen und Kollegen haben nichts falsch gemacht", sagt nun Karl Lauterbach. Und liefert bei Twitter eine Witzvorlage.

Mehr zur Bundestagswahl 2021 finden Sie hier

Am Mittwoch waren die neuen SPD-Abgeordneten in Berlin zusammengekommen, zum ersten gemeinsamen Treffen der "Neuen" entstand auch ein gemeinsames Fraktionsfoto. Insgesamt 206 Abgeordnete stehen dicht gedrängt zusammen. Und nur Karl Lauterbach trägt – zumindest auf dem von der SPD veröffentlichten Foto – eine Maske.

Das Bild hat Symbolgehalt: Für die einen ist es ein Beweis großer Sorglosigkeit in der immer noch realen Coronapandemie. Für die anderen ein Beweis der Überachtsamkeit des Corona-Experten Lauterbach.

Lauterbach äußert sich zu kritisiertem Bild

Tatsächlich zeigten andere Agenturfotos, dass zumindest während der Aufstellung für das Gruppenfoto auch einige wenige andere Abgeordnete eine Maske trugen. Die SPD-Fraktion erklärte später, dass alle Abgeordneten geimpft oder genesen seien.

Nun hat sich Lauterbach selbst zu dem Foto und der Kritik geäußert. "Die Kolleginnen und Kollegen haben nichts falsch gemacht", sagte er in einer Sendung der "Bild"-Zeitung. Es sei nur ein "ganz kurzer Moment" gewesen und die Fraktion sei "geimpft und getestet". Es habe kein Risiko bestanden.

Lesen Sie auch: Alle Entwicklungen nach der Bundestagswahl 2021 in unserem Live-Ticker.

Warnung vor neuer Corona-Welle

Der Gesundheitsexperte Lauterbach warnte erst am Donnerstag davor, die Bekämpfung des Virus in der Phase der Regierungsbildung zu vernachlässigen. Rund um die Bundestagswahl sei das Thema in den Hintergrund gerückt, das dürfe nicht so bleiben, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Und dem "Kölner Stadt-Anzeiger" sagte Lauterbach: "Die Menschen denken, wir hätten das Virus im Griff, das Gegenteil ist der Fall: Die Probleme sind nicht gelöst." Er warnte vor einer neuen Corona-Welle im Herbst und Winter, wenn sich "das Leben wieder in geschlossene Räume verlagert".

Auch der Virologe Christian Drosten von der Charité in Berlin sagte gerade erst im NDR-Podcast "Coronavirus-Update", bei der derzeitigen geringen Impfquote sei der Übergang von der Pandemie zur Endemie im Herbst nicht zu erreichen.

Lauterbach postet Selfie mit Drosten

Vermutlich dürfte das Thema auch bei einem Treffen von Drosten und Lauterbach zur Sprache gekommen sein. Lauterbach veröffentlichte am Donnerstagabend auf seinem Twitteraccount ein Selfie, das ihn gemeinsam mit Drosten zeigt. "Zwar keine Rockband", schrieb er dazu. "Aber immerhin voller Ideen, wie die 4. Welle so flach wie möglich über Deutschland spülen könnte."

Das Foto erinnert an das Selfie, das die FDP-Politiker Volker Wissing und Christian Lindner zeitgleich mit den Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck nach ihrem ersten Treffen veröffentlichten und das seitdem für viel Gesprächsstoff sorgt – und als Steilvorlage für Witze im Netz dient. Unter anderem stellte sich auch die klassische Meme-Frage "Wie heißt diese Band?"

Auch das Foto von Lauterbach und Drosten nahmen Internetnutzer nun zur Vorlage für Witze. Mal singen die beiden Männer dank technischer Bearbeitung "Stayin' Alive" von den Bee Gees, mal "Iron Man" von Black Sabbath. Binnen sechs Stunden bekam Lauterbachs Post mehr als 27.000 "Gefällt mir"-Klicks.  © DER SPIEGEL

Gespräche unter anderen Vorzeichen: Grüne umgarnen die FDP

FDP und Grüne haben sich oft in der Vergangenheit heftig attackiert. Die gemeinsame Aussicht aufs Regieren ändert nun den Blickwinkel - von Respekt und Vertrauen ist plötzlich die Rede. Vorschaubild: imago images/photothek/Florian Gaertner/photothek.de