Verübt Angela Merkel einen "Anschlag auf die Demokratie"? Kanzlerkandidat Schulz hat das auf dem SPD-Parteitag behauptet. Nun hagelt es Kritik.

Führende CDU-Politiker haben die scharfe Kritik von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz am Wahlkampfstil der Union zurückgewiesen.

Laschet: Angriff zeige Schulz' Verzweiflung

CDU-Bundesvize Armin Laschet sagte, die Attacke zeige Schulz' Verzweiflung. Die vorgebrachten Argumente seien "absurd". CDU-Generalsekretär Peter Tauber sieht in den Aussagen des SPD-Chefs gar eine Grenzüberschreitung.

Schulz hatte Kanzlerin Angela Merkel und der Union beim SPD-Parteitag am Sonntag vorgeworfen, sich vor inhaltlichen Aussagen zu drücken und damit eine geringere Wahlbeteiligung in Kauf zu nehmen. "Ich nenne das einen Anschlag auf die Demokratie", sagte der SPD-Chef in Dortmund.

"Schon ein ungewöhnlicher Vorwurf"

Laschet verwies darauf, dass die CDU bei den jüngsten drei Wahlkämpfen im Saarland, in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen engagiert um Nichtwähler geworben habe.

Dort sei die Wahlbeteiligung gestiegen, "allerdings zugunsten der CDU". Da sei es "schon ein ungewöhnlicher Vorwurf", Kanzlerin Merkel einen Anschlag auf die Demokratie vorzuwerfen.

"So groß darf Verzweiflung niemals sein, dass wir Demokraten uns Anschläge auf die Demokratie vorwerfen", twitterte CDU-Generalsekretär Tauber.

Scheuer: SPD ist ratlos

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte der "Passauer Neuen Presse" in Bezug auf Schulz: "Seine persönlichen Attacken gegen die Kanzlerin verpuffen und zeigen die riesige Ratlosigkeit der SPD."

Nicht nur aus den Reihen der Union gab es Kritik an den Aussagen von Schulz: Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht warf Schulz vor, die gleiche Wahlkampftaktik anzuwenden wie Kanzlerin Merkel.

"Schulz hat Frau Merkel einen demobilisierenden Wahlkampf vorgeworfen. Er sollte sich an die eigene Nase fassen. Eine SPD, die nichts wesentlich anders machen will als die Union, braucht kein Mensch", sagte die Fraktionschefin der Linken im Bundestag.
© SPIEGEL ONLINE