Unbekannte haben den Internetauftritt von Donald Trumps Wahlkampagne manipuliert und die Zahlung einer Kryptowährung gefordert. Nun wird nach den Tätern gesucht.

Mehr zur US-Wahl 2020

Die Website der Wahlkampagne von US-Präsident Donald Trump ist offenbar kurzzeitig gehackt worden. Am Dienstagabend erschien, wenn man die Kategorie "Events" anklickte, die Aussage: "Diese Seite wurde beschlagnahmt. Die Welt hat genug von den Fake News, die täglich von Präsident Donald J. Trump verbreitet werden." Danach folgten unbelegte Anschuldigungen gegen die amerikanische Regierung sowie gegen Donald Trump persönlich. Oben auf der Seite prangten die Logos der Amerikanischen Bundespolizei FBI sowie des US-Justizministeriums.

Dabei verlangten die mutmaßlichen Hacker für kompromittierende Informationen über Trump die Einzahlung von Kryptowährung, was den Vorfall zudem wie einen Betrugsversuch aussehen ließ. Nach wenigen Minuten waren die Aussagen und Anschuldigungen jedoch wieder verschwunden, die Seite funktionierte wieder normal.

Die Hintergründe waren zunächst unklar. Das Wahlkampfteam Trumps bestätigte am Abend den Hack. Man arbeite mit den Strafverfolgungsbehörden bei der Suche nach den Tätern zusammen, hieß es in einer Mitteilung. Sensible Daten seien nicht in Gefahr gewesen, weil diese "nicht auf der Seite gespeichert seien". Das FBI wollte sich laut Nachrichtenagentur Reuters zunächst nicht zu dem Vorfall äußern.  © DER SPIEGEL

Bildergalerie starten

Propaganda wider Willen: Diese Musiker wehren sich gegen US-Präsident Donald Trump

US-Präsident Donald Trump verwendet für seine Wahlkampfauftritte immer wieder Lieder berühmter Musiker. Stars wie die Rolling Stones, Elton John und Ozzy Osbourne gehen vermehrt dagegen vor.