• Die regierende konservative Volkspartei (PP) hat in Spanien die Parlamentsneuwahl in der Region Kastilien und León gewonnen.
  • Um an der Macht zu bleiben, ist sie künftig jedoch auf eine Zusammenarbeit mit den Rechtspopulisten von Vox angewiesen.
  • Nach ihrem Erfolg will die Partei zum ersten Mal mitregieren.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Nach einem Aufsehen erregenden Wahlerfolg der Rechtspopulisten von Vox in Spanien hat die Zentralregierung die konservative Opposition vor einer Zusammenarbeit mit der extremen Rechten gewarnt. Es sei "gefährlich", sich "in die Arme von Vox zu werfen", sagte die dritte stellvertretende Regierungschefin Teresa Ribera am Montag am Rande einer Veranstaltung in Toledo bei Madrid. Man dürfe nicht die "Büchse der Pandora öffnen" und "die Spirale der Systemgegner, der Gleichheitsgegner, der Freiheitsgegner, der Frauengegner und der Gegner so vieler Dinge weiter antreiben".

Die regierende konservative Volkspartei (PP) hatte am Sonntag die Parlamentsneuwahl in der Region Kastilien und León zwar gewonnen, doch um an der Macht zu bleiben, ist sie künftig auf eine Zusammenarbeit irgendeiner Art mit Vox angewiesen. Denn die PP erhielt nur 31 von 81 Sitzen. Vox verbesserte sich derweil im Vergleich zur letzten Wahl im Mai 2019 von 5,5 auf 17,6 Prozent. Die Zahl ihrer Sitze erhöhte sich von einem auf 13.

Erfolg von Vox war vorhergesagt worden

Die Rechtspopulisten errangen damit eines ihrer besten Ergebnisse überhaupt. Vox sei "der einzige klare Sieger" der Wahl, schrieb die Zeitung "El País". Der Erfolg erregte Aufsehen, überraschend kam er aber nicht. Er war von Umfragen vorhergesagt worden und untermauert den landesweiten Aufwärtstrend von Vox. Nun will die Partei zum ersten Mal auch mitregieren. "Das ist unser Recht und unsere Pflicht", rief Parteichef Santiago Abascal am Wahlabend.

Regionalpräsident Alfonso Fernández Mañueco hatte die Neuwahl im Dezember ausgerufen, weil das Regierungsbündnis seiner PP mit den liberalen Ciudadanos zerbrochen war. Fernández Mañueco betonte nun, er wolle zur Bildung der neuen Regierung "mit allen sprechen". Nach übereinstimmenden Analysen ist er aber auf ein Abkommen mit Vox angewiesen, denn eine Zusammenarbeit mit den Sozialisten gilt wegen großer Differenzen als ausgeschlossen. Medien sprachen am Montag von einem "Pyrrhussieg", einem teuer erkauften Erfolg der PP.

Die sozialistische Partei des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez (PSOE) erlitt in Kastilien und León eine herbe Niederlage. Sie verlor sieben ihrer bisher 28 Sitze im Parlament in Valladolid ca. 200 Kilometer nordwestlich von Madrid. Die PSOE hatte die letzte Wahl zwar gewonnen, aber trotzdem keine Regierung bilden können.  © dpa

Steht ein Krieg bevor? Unter diesen Vorzeichen reist Scholz nach Kiew

Panikmache oder akute Kriegsgefahr? Wie wahrscheinlich ein russischer Angriff auf die Ukraine tatsächlich ist, weiß vielleicht nur Russlands Präsident Wladimir Putin. Mit ihm trifft sich Kanzler Olaf Scholz am Dienstag im Kreml. Vorher stattet er der Ukraine einen Solidaritätsbesuch ab.