Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat die jüngsten Klima-Protestaktionen der Letzten Generation an den Flughäfen Hamburg und Düsseldorf scharf kritisiert. "Diese gefährlichen Eingriffe in den Verkehr müssen ein Ende haben. Was die "Letzte Generation" betreibt, ist kein Klimaschutz sondern Kriminalität", sagte der FDP-Politiker dem Nachrichtenportal "t-online" am Donnerstag. Dem Klimaschutz selbst erwiesen die Demonstranten einen Bärendienst. "Wer anderen den verdienten und lange ersehnten Jahresurlaub vermiest, trägt zur Spaltung unserer Gesellschaft bei", so Wissing weiter. Der Rechtsstaat müsse hier hart durchgreifen.

Mehr aktuelle News

Ähnlich äußerte sich auch Wissings Parteikollege Justizminister Marco Buschmann. "Viele Menschen freuen sich auf ihren verdienten Urlaub. Wenn @AufstandLastGen ihnen diese Freude nimmt, untergräbt sie die Akzeptanz für mehr Klimaschutz", schrieb Buschmann bei Twitter. Die "Blockierer" müssten mit strafrechtlichen Folgen sowie gegebenenfalls auch "mit millionenschweren Schadenersatzforderungen" rechnen.

Aktivisten der Letzten Generation hatten am frühen Donnerstagmorgen Rollbahnen der Flughäfen Düsseldorf und Hamburg blockiert. Etliche Flüge wurden gestrichen.  © dpa

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.