• Es gibt ein neues Deepfake-Video.
  • Darin spricht Kanzler Olaf Scholz angeblich zum Thema Gaslieferungen.
  • "Er sagt die richtigen Dinge", kommentiert Kremlchef Wladimir Putin das gefälschte Video.

Mehr aktuelle News

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz (KI) anhand einer gefälschten Rede von Bundeskanzler Olaf Scholz vorführen lassen. Die staatliche Nachrichtenagentur Ria veröffentlichte ein kurzes Video, wie der Kremlchef sich in Moskau den angeblichen Auftritt des SPD-Politikers anschaut.

Bei diesem sogenannten Deepfake legten die russischen Programmierer Scholz erst amerikakritische Worte aus dem beliebten russischen Actionfilm "Bruder 2" in den Mund.

Dann lassen sie ihn sagen: "Wir wollten das russische Gas aufgeben. Aber um es mit den Worten eines russischen Klassikers zu sagen: Wir wollten das Beste, aber es kam wie immer." Dieses geflügelte Wort stammt von dem früheren russischen Ministerpräsidenten Viktor Tschernomyrdin (1938-2010).

"Er sagt die richtigen Dinge", kommentierte Putin das gefälschte Scholz-Video. Die Rede sei inhaltsreich und tiefsinnig gewesen. Seit Russland vor neun Monaten in das Nachbarland Ukraine einmarschiert ist, versuchen europäische Länder sich aus der Abhängigkeit von russischem Erdgas zu lösen. (dpa/ank)

Polizei greift zu moderner Technik: Mordopfer sucht in Video "selbst" den Täter

Diese Aufnahmen erregen Aufmerksamkeit: Nach dem gewaltsamen Tod eines niederländischen Jungen sucht das Opfer nun beinahe 20 Jahre später dank moderner Technik scheinbar "selbst" seinen Mörder. Dafür wurde ein "Deepfake-Video" erstellt.
Teaserbild: © Denis Balibouse/REUTERS/dpa