Nordrhein-Westfalens Regierungschef Hendrik Wüst (CDU) möchte eine Kanzlerkandidatur für die Union bei der Bundestagswahl 2025 nicht ausschließen. Auf die Frage, warum sich der 47-Jährige nach nicht einmal zwei Jahren als Ministerpräsident überhaupt im Gespräch halte als Kandidat - anstatt das Dauer-Thema abzuräumen -, antwortete Wüst am Freitag ausweichend.

Mehr aktuelle News

Bei einer Bilanz nach fast einem Jahr Schwarz-Grün in NRW sagte er in Düsseldorf, er sei einig mit CDU-Chef Friedrich Merz, dass diese Frage erst im Jahr vor der Bundestagswahl geklärt werde. "Und das ist absolut richtig."

Es sei ein großes Verdienst von Merz, dass er über diese Frage einen Konsens hergestellt habe. "Er ist Partei- und Fraktionschef - damit ist auch die Führungsfrage da geklärt", sagte Wüst. "Ich kann Ihnen aber eines sicher sagen: Ich tue gerne, was ich gerade tue." Auf die konkrete Nachfrage: "Wollen Sie Kanzler werden oder nicht", bekräftigte er lediglich, aktuell sei seine Aufgabe in NRW.

Demonstrativ lobte er den Bundesparteichef. Merz sei es gelungen, das Verhältnis innerhalb der Union, "wieder zu heilen", hob Wüst hervor. "Da war was kaputt, das weiß auch jeder."  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.