Für Haushalt, Garten, Schönheit: Geheimtipp Kartoffelwasser

Der Sud, der beim Kochen von Kartoffeln entsteht, enthält Stärke und andere Vitalstoffe, die viel zu schade sind, um im Abfluss zu landen. Stattdessen kann man das Wasser als Hausmittel, Dünger oder auch als Schönheitspflege für Haare nutzen. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Kartoffeln stehen häufig auf unserem Speiseplan. Doch dem Kartoffelwasser im Kochtopf wird nicht viel Beachtung geschenkt. Ein Fehler! Denn im stärkehaltigen Sud stecken gesunde Nährstoffe, die sich in Haushalt, Kosmetik und Garten als natürliche Geheimwaffe einsetzen lassen.
Im Kartoffelwasser stecken wertvolle Mineralstoffe wie Magnesium, Eisen und Phosphor. Diese Nährstoffe braucht nicht nur der menschliche Körper, sondern sie finden auch ihren Einsatz als natürliches Düngemittel. Denn die Mineralien helfen Pflanzen beim Wachstum und der Blütenbildung. Also, Kartoffelwasser nicht wegschütten, sondern in die Gießkanne füllen.
Um Kartoffelwasser als Düngemittel einsetzen zu können, muss der Sud vollständig abgekühlt sein. Am besten nutzt man Kartoffelwasser, das vorher beim Kochen nicht gesalzen wurde. Denn zu viel Salz schadet dem Boden und den Pflanzen. Kartoffelwasser kann bis zu einmal wöchentlich für Balkon- und Zimmerpflanzen angewendet werden.
Neben Nährstoffen hat Kartoffelwasser einen weiteren Vorteil bei der Pflanzenpflege: Der natürliche Dünger soll auch gegen Blattläuse helfen. Vor allem Rosen profitieren davon. Einfach das abgekühlte Wasser in eine Sprühdose füllen und die befallenen Stellen der Pflanze damit benetzen. Man kann auch die umliegende Erde besprühen, um den Befall einzudämmen.
Auch gegen Unkraut kann Kartoffelwasser als sanftes Mittel zum Einsatz kommen. Dafür den Sud einfach direkt aus dem Topf auf die unliebsamen Gewächse schütten. Durch die Hitze und Stärke im Wasser wird die Zellstruktur des Unkrauts beschädigt und die Poren verschlossen und die Pflanzen gehen ein.
Nicht nur im Garten, sondern auch im Haushalt kann Kartoffelwasser nützlich sein: als Reinigungsmittel. Wegen der reichlich enthaltenen Speisestärke funktioniert das Wasser wie ein natürlicher Fettlöser und lässt sich zum Polieren von Oberflächen sowie zum Fensterputzen verwenden. Auch verkrustetes Geschirr kann mit Kartoffelwasser eingeweicht werden, um Essensreste einfacher zu lösen.
Um mit Kartoffelwasser zu putzen, feuchtet man einfach einen Schwamm oder Putztuch mit dem Kartoffelwasser an und wischt die Oberflächen gründlich ab. Manchmal muss mit klarem Wasser nachgespült werden, um Stärkereste zu entfernen. Vor allem Kunststoffe wie Tür- und Fensterrahmen oder Gartenmöbel erstrahlen danach in neuem Glanz.
Kartoffelwasser reinigt auch Bratpfannen oder schafft bei verstopften Abflüssen Abhilfe. Dafür einfach das heiße Wasser in den Ausguss kippen, um mit der Stärke festgesetzte Verschmutzungen zu lösen. Stahlarmaturen lassen sich ebenfalls mit dem natürlichen Reiniger polieren.
Kartoffelwasser bietet sich auch als natürliches Fleckenmittel an. So kann man das Wasser gezielt bei Fett-, Blut- oder Rotweinflecken anwenden. Bei hartnäckigen Verschmutzungen können Textilien auch in Kartoffelwasser eingeweicht werden. Falls sich Blutflecken nicht sofort lösen, kann zum Kartoffelwasser noch Salz hinzugefügt werden.
Kartoffelwasser oder auch der Saft aus Kartoffeln lässt sich als Weichspülerersatz verwenden. Zusammen mit ein paar Tropfen ätherischen Öls für einen feinen Wäscheduft macht die Stärke aus den Kartoffeln die Wäsche wieder weich. Dabei wird der Saft etwa nach der Hälfte der Waschzeit zur Wäsche hinzugefügt.
Beim Kochen lässt sich Kartoffelwasser ebenfalls weiterverarbeiten, wie etwa zum Strecken und Binden von Suppen, Eintöpfen oder Saucen. Geschmacklich wird das Gericht dadurch noch intensiver. Zudem kann Kartoffelwasser beim Brotbacken zum Einsatz kommen, indem man alle flüssigen Zutaten durch Kartoffelwasser ersetzt. Auch Hefeteig lässt sich mit lauwarmem Kartoffelwasser ansetzen.
Kartoffelwasser lässt sich auch für DIY-Kosmetik verwenden. Als Hautpflegeprodukt kann man mit abgekühltem Kartoffelwasser raue und juckende Hautstellen behandeln. Auch Hautausschläge können mit dem Wasser eingerieben werden, um die Haut zu beruhigen und weicher zu machen.
Beanspruchte Hände mit rauer Haut und offenen Stellen lassen sich mit Kartoffelwasser verarzten. Dafür die Hände in lauwarmes Kartoffelwasser legen und fünf bis zehn Minuten einweichen lassen. Nach der Kartoffelwasser-Kur werden die Hände trockengetupft und mit einer pflegenden Handcreme massiert.
Kartoffelwasser kann auch gegen unreine Haut und Mischhaut eingesetzt werden. Denn es reinigt, klärt und entgiftet. Am besten tunken Sie ein Wattepad in das lauwarme Kartoffelwasser und reinigen die betroffenen Stellen. Auch eine rohe, geriebene Kartoffel lässt sich als entzündungshemmende Gesichtsmaske auftragen.
Als stärkende Haarkur kann Kartoffelwasser nach dem Haarewaschen aufgetragen und nach einigen Minuten Einwirkzeit gründlich ausgespült werden. Die Haare werden durch die Spülung gekräftigt, erhalten mehr Glanz und wirken geschmeidiger. Juckende Kopfhaut profitiert ebenfalls, die Stärke in dem Wasser wirkt beruhigend.
Eine Spülung für die Haare lässt sich am besten aus Kartoffelwasser herstellen, das nur mit den Schalen gekocht wurde. Denn vor allem in der Schale stecken die Vitamine B und C, die für eine gesunde und glatte Haarstruktur sorgen. Auch die Nährstoffe Thiamin, Riboflavin und Niacin wirken antioxidativ und beugen Schäden an den Haaren vor.
Nach einer Spülung mit Kartoffelwasser erhalten vor allem dunkle Haartöne eine leuchtende Farbintensität. Sogar graue Haare wirken etwas abgeschwächt. Zwar kann die natürliche Spülung nicht als Ersatz für ein Färbemittel eingesetzt werden, aber bei konstanter Anwendung dunkeln die Haare tatsächlich etwas nach. Bei blonden Haaren ist die Kur nicht zu empfehlen.
Das Kochwasser von geschälten Kartoffeln kann auch als Getränk eingenommen werden. Dann soll es beruhigend auf die Darmflora wirken und sogar gegen Reizdarm und bei Verdauungsproblemen helfen. Für einen positiven Effekt muss das heilende Kartoffelwasser aber über einen längeren Zeitraum konsumiert werden.
Auch bei Hustenreiz kann der Kartoffelsud Linderung verschaffen. Das Hausmittel gegen Husten wirkt am besten mit ungesalzenem Kartoffelwasser, das leicht erhitzt und mit etwas Honig angerührt wird. Angesichts des Solanin-Gehalts, auch wenn dieser gering ist, sollte man Kartoffelwasser als Getränk nur aus geschälten Kartoffeln genießen.
Als Heilmittel gegen Sodbrennen wirkt Kartoffelwasser vor allem wegen des hohen Gehalts an Stärke. Bereits eine kleine Menge an Kartoffelwasser - aus geschälten Kartoffeln - kann positive Effekte haben. Denn die Stärke im Kartoffelwasser hilft, die für das Sodbrennen verantwortliche Magensäure zu neutralisieren.