Schon wieder Montag! Haben Sie auch so gar keine Lust? Würden Sie sich auch gern wieder ins Wochenende verkriechen? In unserer Serie #happymonday hilft Ihnen immer montags ein Promi beim Start in die Woche. Diesmal plaudert Daniela Katzenberger aus dem Nähkästchen.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Der Start in die Woche kann auch für Stars und Sternchen eine Überwindung sein. Ein etwas "gespaltenes Verhältnis zum Montag" hat Daniela Katzenberger, wie sie uns im Gespräch verrät.

"Ich habe es als Kind gehasst, wenn der Montag vor der Tür stand – den ganzen Sonntag habe ich schlechte Laune gehabt. Meine arme Mutter hatte da einiges auszustehen", sagt die 31-Jährige.

Auch als Erwachsene bleibt sie vor dem normalen Wochenstart nicht verschont. Als Mutter muss sie zeitig aufstehen, damit ihre Tochter pünktlich in den Kindergarten kommt.

Kuscheln und Küsschen

Der Wochenstart beginnt für das TV-Sternchen mit einem frühen Weckruf. Sieben Uhr heißt es: Raus aus den Federn, "aufstehen, einen Blick in den Spiegel werfen und den ersten Schock kriegen. Wer sieht schon Montagmorgen fit aus?", fragt Katzenberger.

Meist kuschele sie noch etwas mit ihrer Tochter, bevor gefrühstückt werde. "Dann gehen die Diskussionen los, etwa welches Kleid Sophia anziehen will. Klar, dass sie sich immer durchsetzt" (lacht).

Nachdem das erledigt sei, verabschiede die 31-Jährige ihre Tochter immer mit einem Küsschen zum Kindergarten. Nachdem Ehemann Lucas Cordalis und Sophia aus dem Haus sind, hat die Katze etwas Zeit für sich und für ihre Montags-"Droge": ihren heißgeliebten Kaffee.

"Ohne diesen Start in den Morgen geht gar nichts. Danach mache ich mich 'ansehnlich' mit ein bisschen Make-up. Das ist im wahrsten Sinne für mich ein schönes Ritual."

Wenn der Start in den Montag dennoch mal nicht so läuft wie geplant, hat die Reality-Show-Darstellerin ein paar simple Tricks auf Lager. Meist nimmt sie sich etwas Schönes vor. "Ob das was Leckeres zu essen ist, ein Film im Fernsehen, mit den Kindern rumtoben oder Freunde treffen. Das hilft immer!", sagt sie. Auch ein paar Yoga-Übungen helfen. Katzenberger schwört darauf: "Der Sonnengruß hat noch keinem geschadet" (lacht).

Auch die lustigen Montags-Memes kennt sie gut. Bei einigen könne sie sich "echt wegschmeißen vor Lachen". Sie seien definitiv ein guter Motivations-Trick.

Schoki und ein heißes Bad

Im Gegensatz allerdings zum Otto-Normal-Verdiener hat das 31-jährige Model meist sehr unregelmäßige Arbeitszeiten, wie sie erklärt. "Oft fallen Termine auch auf das Wochenende und meine Fans sind mir heilig, da bin ich jeden Tag im Einsatz", erzählt sie.

Sie kümmere sich viel um ihre Social-Media-Kanäle, stehe vor der Kamera und produziere ein Magazin. Dafür sei sie sehr dankbar. Deshalb wolle sie auch nicht viel über Bad-Mondays jammern.

Manchmal, so gesteht sie, lasse sie einem Montag auch mal seinen Willen. "Manchmal geht es nicht anders – da will die schlechte Laune nicht weichen und man hat einfach wenig Energie."

Wichtig sei es, das nicht an anderen auszulassen. Aber etwas Frust gehöre zum Leben einfach dazu. "Wir können nicht immer glücklich durch die Welt traben wie ein buntes Einhorn." Was den Frust etwas lindert: Schokolade, Kuscheln oder ein heißes Bad, sagt die Katze. (fab)

Die Stars unserer Serie #happymonday:


Die neue Arbeitswoche startet, da kann schon mal mehr Frust statt Lust aufkommen. Doch es geht auch anders – mit unserer #happymonday-Serie zum Beispiel. Darin plaudert jede Woche ein Promi aus dem privaten Nähkästchen und verrät seine ganz geheimen Tricks, den Montagsblues zu vertreiben. Los geht's mit Andreas Gabalier.