Von Mai bis etwa August ist in Deutschland Erdbeersaison. Wer eine Schale von ihnen kauft, der wird schnell feststellen, dass Erdbeeren sensibel sind: Sie werden schnell schlecht und müssen richtig verarbeitet werden, damit sie ihr Aroma behalten.

Mehr zum Thema Essen und Trinken finden Sie hier

Erdbeeren erst mal waschen und dann lagern? Besser nicht. Wer die Früchte nicht gleich essen will, bewahrt sie am besten ungewaschen auf. Die perfekte Temperatur, um Erdbeeren zu lagern liegt laut der Verbraucherzentrale Bayern bei drei bis sieben Grad.

Ungewaschen und abgedeckt können Sie die Früchte etwa zwei Tage an solch einem kühlen Ort lagern. Dabei sei darauf zu achten, dass die Früchte nicht aufeinande rliegen, um Druck- und Faulstellen zu vermeiden, rät die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Auch der grüne Blattkelch sollte erst kurz vor dem Verzehr abgeknipst werden, ergänzt die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse. So bleibt das Aroma erhalten.

Bildergalerie starten

Mit diesen Tricks erkennen Sie, ob Obst reif ist

Nicht immer sieht man Früchten sofort an, ob sie bereits reif sind. Doch mit einigen Tricks können Sie ganz leicht herausfinden, ob Avocado, Melone & Co. schon genießbar sind. Wir verraten Ihnen, welche das sind!

Erdbeeren in stehendem Wasser waschen

Da Erdbeeren sehr empfindlich sind, wäscht man sie am besten in stehendem Wasser. Wer die Beeren dagegen unter stehendem Wasserstrahl abbraust, riskiert Druckstellen.

Wer auf der Suche nach einem schnellen Snack ist, kann die Erdbeeren in geschmolzene Schokolade tauchen. Besonders gut harmonieren die Früchte mit Bitterschokolade.

Dazu einfach die gehackte Schokolade im Wasserbad schmelzen, Beeren auf Spieße stecken und in die flüssige Schokolade tauchen. Danach die Spieße kurz auf Backpapier legen und trocken lassen. (awa/af/dpa)

Lesen Sie auch: Sommerliche Rezeptidee: Frühstücksbowl mit frischen Früchten