Von Essigpralinen bis Maultäschle: So genießt Baden-Württemberg

Wer schon mal innerhalb Deutschlands gereist, weiß, dass es nicht die "eine" deutsche Küche gibt, sondern jede Region ihre eigenen Spezialitäten hat. Gehen Sie mit uns auf kulinarische Reise und erfahren Sie, welche Gerichte typisch für Baden-Württemberg sind. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Baden-Württemberg zeigt sich kulinarisch sehr vielseitig. Einerseits ist die Schwäbische Küche von einfachen und bodenständigen Speisen geprägt. Andererseits, vor allem in der Nähe zu Frankreich, stoßen wir auf eine wahre Feinschmeckergegend. In keinem Bundesland ist die Dichte der Sternerestaurants so hoch wie in Baden-Württemberg. Entdecken Sie die Spezialitäten aus dem "Ländle" ...
Der Legende nach wurden die Maultaschen von Mönchen im Kloster Maulbronn erfunden. Sie wollten in der Fastenzeit das Fleisch vor Gott verstecken und umhüllten das Brät mit Spinat, Petersilie und Teig.
Für Maultaschen gibt es eine Vielzahl an Rezepten. Klassisch wird die Füllung aus Hackfleisch, Kalbsbrät, Spinat und Petersilie zubereitet. Als weitere Zutat ist auch Schinken möglich. Außerdem gibt es vegetarische Varianten mit Käse und Spinat.
Neben der gegarten und in Streifen angebratenen Zubereitungsmöglichkeit gibt es für die "Mauldäschle", wie der Schwabe sagt, noch die im Ganzen gebratene Variante: Geschmälzte Maultaschen, gerne seviert mit "schlotzigem" Kartoffelsalat.
Der schwäbische Ausdruck "schlotzig" bedeutet, dass das Dressing des Kartoffelsalats extra zäher und dickflüssiger zubereitet ist. Im Gegensatz zum norddeutschen Kartoffelsalat wird in Süddeutschland die Mayonnaise weggelassen und mit Hühnerbrühe, Senf und Essig verfeinert.
Ebenso typisch wie die Maultaschen sind für die schwäbische Küche die Spätzle. Der Teig aus Ei, Mehl, Salz und Wasser wird direkt vom Spätzlebrett ins kochende Wasser geschabt. Spätzle werden entweder als Beilage zu Fleischgerichten serviert oder als Hauptmahlzeit mit Käse überbacken.
Ein beliebtes Gericht sind Spätzle mit Linsen und Saitenwürstle. Mit "Saitenwürstle" sind in Baden-Württemberg Wiener Würstchen gemeint. Traditionell werden die Linsen und Spätzle mit Essig abgeschmeckt.
Anscheinend ist Essig ein sehr beliebtes Lebensmittel in Baden-Württemberg. Anders lässt es sich nicht erklären, dass es in der Region sogar Schokolade mit Essig gibt, sogenannte "Essigschleckerle". Das Originalrezept zu den Essigpralinen stammt vom Konditormeister Eberhard Schell. Verwendet werden selbstverständlich nur Edel-Essigsorten.
Kartoffeln haben einen festen Bestandteil in der schwäbisch-badischen Küche, zum Beispiel in Form von Schupfnudeln. Dafür werden Kartoffeln durch die Presse gedrückt, in Nudelform gerollt, gekocht und anschließend in der Pfanne angebraten.
Schupfnudeln gibt es in der herzhaften Varianten mit Sauerkraut und Speck oder als Beilage zum Braten gereicht. Sie werden aber auch gern als Süßspeise serviert mit Zimtzucker oder Apfelmus.
Nach dem Stuttgarter Stadtteil Gaisburg benannt ist das schwäbische Gericht "Gaisburger Marsch". Hierbei handelt es sich um einen kräftigen Eintopf mit Gemüse, Ochsenfleisch, Kartoffeln und Spätzle.
Neben dem Gaisburger Marsch ist außerdem die Flädlesuppe eine klassisch schwäbische Suppe. Mit "Flädle" sind in dünne Streifen geschnittene Pfannkuchen gemeint. Diese werden erst kurz vor dem Servieren, da sie schnell aufweichen, in eine Rinderbrühe gegeben.
Sie werden kaum ein schwäbisches Restaurant finden, das auf einen traditionellen Zwiebelrostbraten verzichtet. Diese saftige Fleischspeise wird aus Steak- oder Roastbeeffleisch zubereitet und mit Bratkartoffeln serviert.
An einer schwäbischen Imbissbude wird des Öfteren ein "LKW mit ABS" bestellt. Keine Sorge, auch die Schwaben essen keine Fahrzeuge. Gemeint ist hier die Abkürzung für "LeberKäsWeggle mit a bissle Senf". Zu Deutsch: Ein Brötchen mit Fleischkäse und einem Klecks Senf.
Nach den ganzen köstlichen Leckereien passt ein Zibärtle zur Verdauungsanregung. Dieser Edelbrand ist eine echte badische Spezialität aus wilden Pflaumen, den sogenannten Zibarten, und einem zarten Marzipanaroma.
Während die schwäbische Küche eher für rustikale und bodenständige Gerichte bekannt ist, präsentiert sich die badische als Feinschmecker-Küche. Sie ist geprägt durch seine Nachbarländer Frankreich und Schweiz ...
Bei Weinbergschnecken als Gericht denken Sie sicherlich an Frankreich. Doch auch in der badischen Küche werden die Kriechtiere serviert ...
Nicht Jedermanns Geschmack ist sicherlich die badische Schneckensuppe. Diese besteht aus gehackten Schnecken, Schalotten, Knoblauch, feingeschnittenem Gemüse, Brühe und saurer Sahne.
In die Kategorie "Arme-Leute-Essen" fallen traditionell Innereien, so wie Saure Kutteln. In letzter Zeit gewinnt dieses badisch-schwäbische Gericht wieder an Beliebtheit. Kutteln sind besonders zarte, in Streifen geschnittene, Innereien vom Kalb, meist aus dem Pansen oder Netzmagen.
Eine weitere Spezialität ist der Ochsenmaulsalat. Dieser besteht aus in Gewürzen gekochtem, gepökelten Maulfleisch eines Rinds, serviert mit einer Essig-Öl-Vinaigrette. Dazu werden Bratkartoffeln oder Brot serviert.