Gesunde Vielfalt: Die besten Rezepte mit Aubergine

Die Aubergine ist ein überaus vielfältiges Gemüse. Das Nachtschattengewächs, auch bekannt als Eierfrucht oder Melanzane, schmeckt angebraten, gegrillt oder überbacken. Das farbenfrohe Gemüse ist zu schade als Beilage und zeigt sich als Protagonist in zahlreichen leckeren Hauptgerichten. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Lassen Sie sich nicht vom bitteren Geschmack der rohen Aubergine abschrecken. Es gibt einen einfachen Trick, damit das Gemüse milder schmeckt.
Bestreuen Sie aufgeschnittene Aubergine vor der weiteren Verarbeitung mit Salz und lassen Sie sie idealerweise für circa eine halbe Stunde ziehen. So werden dem Gemüse die unangenehm schmeckenden Bitterstoffe entzogen, gleichzeitig bekommt es eine weichere Konsistenz. Außerdem tritt so beim Braten nicht mehr so viel Wasser aus dem Fruchtfleisch.
Shakshuka ist ein israelisches Nationalgericht mit Auberginen - und ein komplett vegetarisches noch dazu! Durch die gestockten Eier erhält dieser Eintopf eine sättigende Komponente. Kurz vor dem Servieren werden Koriander oder Petersilie über das Shakshuka verteilt, was dem Gericht eine herrliche Frische verleiht.
Für ein Auberginen-Shakshuka brauchen Sie folgende Zutaten: eine große Aubergine, eine kleingehackte Zwiebel, eine kleingehackte Knoblauchzehe, zwei Dosen Pizzatomaten, sechs Eier, 150 Gramm Feta, einen Teelöffel edelsüßes Paprikapulver, einen halben Teelöffel Kreuzkümmel, eine Prise Zucker, Salz, Pfeffer, zwei Esslöffel Olivenöl und drei Esslöffel frischen, gehackten Koriander.
Würfeln Sie die Aubergine klein. Erhitzen Sie das Öl in einer großen Pfanne und dünsten Sie die gehackte Zwiebel an. Geben Sie die Auberginenwürfel hinzu und braten Sie sie unter Rühren für fünf Minuten an. Danach geben Sie die gehackte Knoblauchzehe und Gewürze hinzu. Nun kommen die Pizzatomaten dazu. Lassen Sie alles auf- und für zehn Minuten auf mittlerer Hitze einkochen.
Schmecken Sie die Sauce mit Salz, Zucker und Pfeffer ab. Drücken Sie Kuhlen in die Sauce und lassen Sie jeweils ein Ei hineingleiten. Decken Sie die Pfanne zu und lassen Sie die Eier für circa sechs Minuten stocken. Vor dem Servieren krümeln Sie den Feta über das Shakshuka und verteilen den frischen Koriander über die Teller, dazu schmeckt Fladenbrot.
Dieser Auberginen-Nudel-Auflauf lässt sich einfach zubereiten und schmeckt auch Kindern. Sie brauchen dafür 250 Gramm bunte Nudeln, eine große Aubergine, eine kleine Zucchini, eine gehackte rote Zwiebel, 350 Gramm Cocktailtomaten, zwei Kugeln Mozzarella, 75 Gramm gehobelten Parmesan, einen Teelöffel italienische Kräuter, Salz, Pfeffer und zwei bis drei Esslöffel Olivenöl.
Würfeln Sie die Auberginen und die Zucchini klein. Salzen Sie die Auberginen und stellen Sie sie zur Seite. Hacken Sie die Zwiebel und die Cocktailtomaten in kleine Stücke, zupfen Sie den Mozzarella klein.
Fetten Sie eine Auflaufform mit Olivenöl ein und heizen Sie den Backofen auf 200 Grad Umluft vor. Tupfen Sie die Auberginen mit Küchenpapier trocken. Dünsten Sie in einer großen Pfanne die gehackten Zwiebeln und geben Sie das Gemüse und die Gewürze hinzu. Braten Sie alles für circa zehn Minuten bei mittlerer Hitze.
Während Sie das Gemüse braten, kochen Sie die Nudeln nach Packungsanleitung. Verteilen Sie die gekochten Nudeln in der Auflaufform und mischen Sie die Mozzarellastückchen unter. Anschließend geben Sie das gebratene Gemüse in der Tomatensauce über die Nudeln und streuen großzügig Parmesan darüber. Backen Sie den Auflauf in 15 Minuten fertig.
Auberginen sind in der indischen Küche sehr beliebt. Baingan Bharta ist eines der wenigen unkomplizierten Gerichte aus Indien. Das Auberginenpüree können Sie schnell und ohne viel Aufwand zubereiten. Mit etwas Reis oder einem Naan-Brot wird Baingan Bharta ein sättigendes, vegetarisches Hauptgericht.
Sie benötigen für das indische Auberginengericht folgende Zutaten: 500 Gramm Auberginen, drei Esslöffel Öl, eine feingehackte Zwiebel, drei gehackte Tomaten, einen Esslöffel frischen, gehackten Koriander, eine gehackte grüne Chilischote, einen halben Teelöffel Kurkuma, einen halben Teelöffel Chilipulver, einen halben Teelöffel gemahlenen Koriander und knapp einen Teelöffel Salz.
Legen Sie die Auberginen für circa 15 Minuten in den vorgeheizten Ofen mit Grillfunktion. Wenden Sie die Auberginen immer wieder und warten Sie, bis die Haut schwarz und das Innere ganz weich wird. Ziehen Sie die Haut ab und zerdrücken Sie das weiche Fruchtfleisch mit einer Gabel zu einem Mus.
Erhitzen Sie das Öl in einer großen Pfanne und braten Sie die Zwiebeln an. Geben Sie die gehackten Tomaten, Korianderblätter und Chilischoten dazu und braten Sie drei Minuten weiter. Zum Schluss rühren Sie das Auberginenmus, Kurkuma, Chilipulver und Koriander unter und schmecken alles mit Salz ab. Lassen Sie die Zutaten für zwölf Minuten schmoren und servieren Sie das Püree mit Brot und Reis.
Baba Ganoush ist die arabische Version des Auberginenpürees. Es erinnert stark an Hummus, mit dem Unterschied, dass statt Kichererbsen Auberginen als Hauptzutat verwendet werden.
Für das arabische Auberginenmus brauchen Sie folgende Zutaten: 500 Gramm Auberginen, drei Esslöffel Tahini (Sesampaste), drei Esslöffel Zitronensaft, zwei Esslöffel Olivenöl, zwei Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, einen halben Bund glatte Petersilie sowie einen halben Teelöffel gemahlenen Kreuzkümmel. Optional rühren Sie in das Mus einen Becher Joghurt hinein, dann wird es noch cremiger.
Backen Sie die Auberginen, wie schon beim vorherigen indischen Rezept, solange im heißen Ofen, bis sie ganz weich werden und die Haut schwarz. Lassen Sie die Auberginen danach etwas abkühlen und lösen Sie das Fruchtfleisch aus der Schale. Geben Sie dieses zusammen mit der Sesampaste, dem Zitronensaft und dem Olivenöl in einen Mixer und pürieren Sie es fein.
Drücken Sie die geschälten Knoblauchzehen durch die Knoblauchpresse auf das Auberginenpüree, schmecken Sie mit Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer ab. Kurz vor dem Servieren Petersilienblättchen sowie gerösteten Sesam und Schwarzkümmel auf das Baba Ganoush streuen, dazu passen Fladenbrot und Oliven.
Wer es nicht ganz so exotisch bevorzugt, dem empfehlen wir panierte Auberginenscheiben mit Reis und Dip. Für die Panade verwenden Sie eine Mischung aus Paniermehl und Haferflocken. Bereiten Sie sich drei tiefe Teller vor: Jeweils einen mit Mehl, einen mit zwei aufgeschlagenen Eiern und schließlich einen Teller mit dem Paniermehl und den Haferflocken.
Schneiden Sie zwei Auberginen in einen Zentimeter dünne Scheiben. Salzen Sie die Scheiben und legen Sie sie für eine halbe Stunde zur Seite. Tupfen Sie die Scheiben nach der Einweichzeit trocken und panieren Sie sie, indem Sie jede Scheibe zuerst in Mehl, dann in den verquirlten Eiern und schließlich im Paniermehl wenden.