Gulasch-, Kartoffel- oder Linsensuppe? Das sind die acht besten Suppen für den Winter

Es schneit, es regnet, es ist einfach nur eisig kalt. Was gibt es da Besseres als eine heiße Suppe? Wir haben die deftigsten Klassiker und neue Ideen für Sie gesammelt.

Ein echter Klassiker: die Kartoffelsuppe. Sie ist nahrhaft und kann ganz unterschiedlich zubereitet werden. Nach Wunsch können Karotten oder Kürbis mit eingearbeitet werden, das verleiht der Kartoffelsuppe eine weitere Geschmacksnote und außerdem eine orange Farbe. Die Kartoffeln lassen sich fein-cremig pürieren oder in größeren Stücken servieren - zusammen mit allerlei Einlagen.
Kartoffelsuppe eignet sich auch bestens als Vor- oder Hauptspeise, wenn Sie Gäste empfangen. Besonders die cremige Variation sieht toll aus, wenn Sie das Süppchen mit Lauchzwiebeln, gerösteten Zwiebeln oder Karottenraspeln garnieren. Auch Bacon oder verschiedene Würstchenstücke passen bestens dazu. Tipp: Probieren Sie doch mal eine Süßkartoffelsuppe aus.
Zugegeben: Linsensuppe ist kein optischer Hochgenuss. Doch der Schein trügt. Gerade ungeschälte Linsen entfalten ein herrliches, kräftiges Aroma, sind pure Proteinpakete und bringen jede Menge Ballaststoffe mit. Linsensuppe kann besonders gut mit Kartoffeln und Speck zubereitet werden. Und wem das noch nicht deftig genug ist, der kann mit Wiener Würstchen oder Chorizo für noch mehr Würze sorgen.
Kohlsuppe erfreut nicht nur den Gaumen, sondern auch den Geldbeutel. Denn Weißkohl ist vor allem im Winter recht günstig und kann zu einer Vielzahl von Suppen verarbeitet werden. Etwas mehr Gehalt können Sie der Kohlsuppe beispielsweise mit Hackfleischbällchen geben.
Aus Tomaten kann man entweder eine cremige oder stückige Suppe herstellen. Sie sind auch eine perfekte Grundlage von Gemüsesuppen aller Art und anderen Experimenten. Beispielsweise können Sie Ihre Suppe mit einem Schuss Gin würzen. Oder wie wäre es mit einer Tomaten-Avocado-Suppe?
Wer aus der eisigen Kälte ins Warme kommt, wird sich über eine Gulaschsuppe besonders freuen. Sie wird üblicherweise mit Rindfleisch, Gemüse und Rotwein gekocht. Garnieren können Sie die Suppe bestens mit Selleriestreifen. Besonderer Tipp: Wer Gäste empfängt oder sich selbst etwas Ausgefallenes gönnen möchte, sollte die Suppe in einem Brotlaib servieren. Sieht toll aus - und der Abwasch geht auch schneller!
Die Hochzeitssuppe ist ein perfektes Gericht für Faule, denn die unterschiedlichen Zutaten lassen sich bereits fertig im Supermarkt kaufen. Wer dennoch selbst Hand anlegen möchte, kann Fleischklößchen, Markklößchen und Leberknödel selbst herstellen. Auch Flädlestreifen und Eierstich bereichern und verfeinern die Suppe, die auf Rinderbrühe basiert.
Schnell und einfach geht auch die Grießklößchensuppe. Dafür brauchen Sie lediglich Hartweizengrieß, Butter und Eier. Verfeinern können Sie die Suppe mit Eierstich, Nudeln oder, genau wie bei der Hochzeitssuppe, mit Flädlestreifen.
Rote Beete kann im Herbst geerntet und eingelagert werden, sodass Sie eine Suppe aus heimischen Zutaten zubereiten können. Zwiebeln und Kartoffeln geben der Suppe zusätzlich Konsistenz und Geschmack. Die intensive rote Farbe macht dabei obendrein Eindruck. Beim Verarbeiten sollten Sie jedoch unbedingt Handschuhe tragen!