Ostern steht vor der Tür und Eier dürfen bei dem Fest bei vielen auf keinen Fall fehlen. Sind die rohen oder gekochten Eier schon mehrere Tage alt, lässt sich leicht prüfen, ob sie noch genießbar sind.

Mehr zum Thema Ernährung

Zu kaum einem Anlass werden so viele Eier gekauft und daheim gelagert wie rund um Ostern. Da kann man sich schon mal leicht verschätzen, wie viele tatsächlich gebraucht werden. Die Initiative "Zu gut für die Tonne!" gibt Tipps rund ums Ei:

Ist das rohe Ei noch frisch? So testen Sie's

Egal ob fürs Osternest oder den Hefezopf: Bis zur Verarbeitung werden Eier am besten im Kühlschrank gelagert. Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums sollten sie nur noch gut durcherhitzt verzehrt werden und auch nur dann, wenn man sich von der Haltbarkeit überzeugt hat. Dazu das Ei in kaltes Wasser legen. Frische Eier bleiben am Boden liegen, während sich ältere Eier aufrichten oder sogar an der Oberfläche schwimmen.

Auch beim Aufschlagen lässt sich erkenne, wie frisch das Ei ist: Der Dotter eines frischen rohen Eis ist hochgewölbt und das Eiklar in zäh- und dünnflüssige Schichten geteilt. Mit zunehmendem Alter wird der Dotter flacher und vermischt sich leichter mit dem Eiklar. Riecht das Ei zusätzlich unangenehm faulig, so ist es nicht mehr für den Verzehr geeignet.

Hartgekochte Ostereier halten lange - bei richtiger Lagerung

Bunt bemalte, hartgekochte Ostereier halten sich mit intakter Schale aufgrund der langen Kochzeit etwa zwei bis drei Wochen. Industriell bemalte Ostereier haben einen zusätzlichen Schutzlack und sind meist noch länger haltbar. Sie lagern, wie rohe Eier, am besten im Kühlschrank und getrennt von stark riechenden Lebensmitteln, da sie leicht Fremdgerüche annehmen.

Und wann sollte man alte gekochte Eier nicht mehr verzehren? Klare Faustregel: wenn sie faserig geworden sind oder faulig riechen.

Tipp: Werden Eier etwa zum Backen eines Osterzopfes benötigt, aber es sind keine mehr im Haus, können sie durch Apfelmus als Bindemittel ersetzt werden. 80 Gramm Apfelmus entsprechen etwa einem mittelgroßen Hühnerei. (dpa/sbi)

Hart gekochte Eier: Dieser Alltags-Fehler verkürzt die Haltbarkeit

Hartgekochte Eier: Ein Fehler verkürzt Haltbarkeit erheblich

Hartgekochte Eier sind nicht nur auf dem Frühstückstisch zu finden. Auch als Stärkung beim Wandern oder der Fahrt in den Urlaub sind sie beliebte Wegbegleiter. Wir erklären, wie lange man hartgekochte Eier aufbewahren kann und was Sie beim Zubereiten unbedingt beachten sollten.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.