Lust auf einen Pumpkin Pie? Regional kochen und backen im September

Im September können Sie nicht nur laue Spätsommerabende, sondern weiterhin auch eine reiche Auswahl an regionalen Obst- und Gemüsesorten von den heimischen Wochenmärkten genießen. Wir zeigen Ihnen leckere Saisonrezepte für den Monat September. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Sie verabschieden sich schon wehmütig vom Sommer mit seinen heißen, unbeschwerten Tagen? Dabei hat der September auch einiges zu bieten! Neben Herbstausflügen und lauschigen Spaziergängen in farbenfrohen Wäldern gibt es viele unglaublich leckere Gerichte, die Sie im September mit saisonalen Zutaten kochen und backen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den September kulinarisch einläuten ...
Die Kürbis-Saison erreicht ihren Höhepunkt im September und Oktober. Jetzt ist die richtige Zeit für ein fruchtiges Kürbis-Curry oder gebackene Kürbisspalten. Doch auch süß schmeckt Kürbis vorzüglich. Versuchen Sie es einmal mit einem klassischen amerikanischen Kürbiskuchen ...
Beim Pumpkin Pie benötigen Sie für den Mürbeteig 200 Gramm Weizenmehl, einen Teelöffel Backpulver, 75 Gramm Rohrzucker, eine Prise Salz, 100 Gramm kalte Margarine, ein Eigelb und zwei Esslöffel Zitronensaft. Für den Belag brauchen Sie 700 Gramm Kürbis-Mus, 180 Gramm Rohrzucker, einen Teelöffel Zimt, einen halben Teelöffel Ingwerpulver, eine Prise Nelkenpulver, drei Eier sowie eine Packung Frischkäse.
Vermischen Sie Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer Schüssel. Die kalte Margarine in Flöckchen, Eigelb und Zitronensaft dazugeben und mit den Knethaken des Rührgeräts kneten, bis der Teig zusammenhält. Drücken Sie ihn mit den Händen zusammen und kneten ihn auf einer bemehlten Oberfläche zu einem glatten Teig. Anschließend in Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank für circa 30 Minuten ruhen lassen.
Kürbis-Mus ist in den USA in Dosen abgefüllt erhältlich. Wir empfehlen die eigene Zubereitung aus zum Beispiel Hokkaido. Legen Sie die entkernten und halbierten Kürbisse mit der Schnittfläche nach unten auf ein Backblech. Stechen Sie mehrfach mit der Gabel in die Kürbishälften und backen Sie sie bei 180 Grad für eine gute halbe Stunde. Danach den Kürbis vollständig auskühlen lassen und im Mixer pürieren.
Verrühren Sie das Kürbismus mit Zucker, Zimt, Ingwer, Nelkenpulver, verquirlten Eiern, einer Prise Salz und Frischkäse. Kneten Sie den gekühlten Mürbeteig gut durch und legen ihn in einer eingefetteten Springform aus. Stechen Sie mehrmals mit einer Gabel hinein. Die Kürbismischung in die Form füllen, glattstreichen und den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad für circa eine Stunde backen.
Lassen Sie den Kuchen nach dem Backen für zehn Minuten stehen, bevor Sie ihn aus der Form nehmen. Wenn der Kuchen vollständig erkaltet ist, servieren Sie ihn mit Schlagsahne oder einer Kugel Vanilleeis
Im September beginnt auch die Pastinaken-Saison. Mit dieser Pastinaken-Cremesuppe können Sie sich aufwärmen, falls der September unerwartet kalt wird. Sie benötigen zehn kleine Pastinaken, 500 Milliliter Gemüsebrühe, zwei Esslöffel Butter, einen Esslöffel Honig, Salz, Pfeffer sowie 20 Milliliter Sahne.
Waschen und schälen Sie die Pastinaken und schneiden Sie sie in feine Scheiben. Die Butter in einem Topf erwärmen und die Pastinaken darin wenden. Nun gießen Sie den Honig dazu und lassen ihn karamellisieren. Geben Sie Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer dazu und lassen alles so lange bei mittlerer Hitze köcheln, bis die Pastinaken weich werden. Zum Schluss unter Zugabe der Sahne fein pürieren.
Im September beginnt die Saison für Walnüsse. Sie schmecken nicht nur auf Salat oder im Kuchen, sondern passen auch hervorragend ins Risotto mit Gorgonzola und Birnen. Sie benötigen 200 Gramm Risottoreis, 200 Milliliter Weißwein, 500 Milliliter Gemüsebrühe, zwei große Birnen (in kleinen Stücken), zwei Handvoll Walnüsse (grob gehackt), 50 Gramm Gorgonzola, 20 Gramm Butter sowie zwei Esslöffel Olivenöl.
Erhitzen Sie Öl und Butter in einem Topf und wenden Sie den Risottoreis darin, bis er glasig wird. Schalten Sie auf niedrige Hitze und rühren einen Schöpflöffel Gemüsebrühe unter, dann den Topf abdecken. Wenn der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat, rühren Sie mehr von der Gemüsebrühe ein. Wiederholen Sie den Vorgang so lange, bis der Reis gar ist. Im letzten Schritt gießen Sie den Weißwein zum Reis.
Rösten Sie parallel die grob gehackten Walnüsse in einer beschichteten Pfanne an. Wenn das Risotto auch den Weißwein aufgesaugt hat, fügen Sie den Gorgonzola hinzu - dadurch wird das Risotto schön cremig. Geben Sie die gehackten Walnüsse und die Birnen dazu und servieren Sie das Risotto.
Wie wäre es mit einem fruchtigen Herbstsalat? Sie benötigen 100 Gramm Feldsalat, 100 Gramm Rucola, vier geviertelte Feigen, 20 Weintrauben, je 50 Gramm Ziegenkäse und Brie, zwei Esslöffel gehackte Walnüsse, 300 Gramm Hähnchenbrust, Salz und Pfeffer. Für das Dressing brauchen Sie vier Esslöffel Olivenöl, einen Esslöffel Feigensenf, zwei Esslöffel Honig, einen Esslöffel Balsamico und einen Teelöffel Salz.
Die Hähnchenbrust in feine Streifen schneiden und bei starker Hitze circa fünf Minuten knusprig anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Belegen Sie vier Teller mit Rucola und Feldsalat. Zupfen Sie den Käse in Stücke und geben ihn zusammen mit Feigen, Weintrauben, Walnüssen und dem Fleisch über den Salat. Verrühren Sie alle Zutaten für das Dressing und verteilen Sie es gleichmäßig über die Teller.
Im September werden die Holunderbeeren reif. Haben Sie schon einmal von Holunderbeerenbutter gehört? Nach ganz einfacher Zubereitung haben Sie einen herrlich fruchtigen Brotaufstrich im Kühlschrank. Sie benötigen 150 Gramm Holunderbeeren, 250 Gramm Butter und zwei Esslöffel Zucker. Reinigen Sie die Holunderbeeren und entfernen Sie die Stängel ...
Erwärmen Sie die Beeren und den Zucker unter Rühren für zwei Minuten in einem kleinen Topf. Achten Sie darauf, dass die Holunderbeeren nicht platzen. Lassen Sie die Beeren in einem Sieb abtropfen. Erwärmen Sie die Butter und vermischen sie mit den abgetropften Holunderbeeren. Füllen Sie alles in Schraubgläser ab und stellen Sie die Butter in den Kühlschrank.