Nutri-Score: Spinatpizza ist nicht gleich Spinatpizza

In Sachen Lebensmittelkennzeichnung ist Frankreich Deutschland einen Schritt voraus. Dort zeigt der Nutri-Score mit einer Skala von A bis E Verbrauchern an, wie gesund ein Produkt ist. Dafür werden Nährstoffe , die man reichlich zu sich nehmen sollte, mit solchen verrechnet, die nur in geringen Mengen empfohlen werden. Die Organisation "Foodwatch" hat den Nutri-Score für einige deutsche Lebensmittel erstellt - mit bemerkenswertem Ergebnis.

Zwei Müsliriegel der Marke "Corny", aber nur einer ist eine ausgewogene Zwischenmahlzeit: "Corny Free" enthält kaum gesättigte Fette und Zucker, dafür viele Proteine und Ballaststoffe – deshalb trägt er den Nutri-Score B. "Corny Milch" dagegen enthält mehr Zucker und Fett als ein Stück Schoko-Sahne-Torte.
Es liegt vor allem am hohen Anteil gesättigter Fette, dass das "Crunchy Müsli" von "Kellogg’s" deutlich schlechter abschneidet als das günstigere "Früchte-Müsli" von "Edeka". Aber auch der geringere Fruchtanteil, die höhere Kalorienzahl sowie ein Mehr an Zucker und Salz schlagen negativ zu Buche.
Der "Erdbeere Feinjoghurt" von "Mövenpick" enthält doppelt so viel Zucker, doppelt so viele Kalorien und vier Mal so viel gesättigte Fette wie der Erdbeerjoghurt von "Arla".
Beide Frühstücksflocken von "Kellogg’s" werden mit bunten Bildern beworben – doch die Inhaltsstoffe unterscheiden sich deutlich. Bei fast gleicher Kalorienanzahl enthalten die "Froot Loops" deutlich mehr Zucker und Salz und deutlich weniger Ballaststoffe als die Alternative.
Die Puten-Salami enthielt über 18 Mal so viel gesättigte Fettsäuren und drei Mal so viele Kalorien wie die Putenbrust von "Gutfried", auch der Salzgehalt ist deutlich höher.
Das Verpackungsdesign der "Joghurt-Schnitte" von Ferrero lässt einen leichten Snack vermuten. Tatsächlich ist sie, genau wie die "Milch-Schnitte", eine Zucker-Fett-Bombe.