Rhabarber, Spargel, Rucola: So kochen Sie im April saisonal und regional

Gerichte mit Mango, Ananas und Avocado sind zwar lecker, aber haben wenig mit regionaler Küche zu tun. Wir verraten Ihnen, was Sie im April aus regionalen Zutaten zubereiten können. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Nun ist es Zeit für köstliche Spargelrezepte: Die Spargelsaison ist eröffnet! Bis Ende Juni können Sie die edlen Stangen aus frischer Ernte genießen. Neben der allseits beliebten Kombination mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise gibt es auch weitere schmackhafte Spargel-Gerichte ...
Egal ob grüner oder weißer Spargel, die leckeren Stangen machen sich auch auf der Pizza gut. Garen Sie den Spargel für einige Minuten in Salzwasser, bevor Sie ihn auf dem Pizzateig verteilen. Statt Tomatensauce können Sie zur Abwechslung die Pizza auch mit Sauce Hollandaise bestreichen. Fischliebhaber kombinieren Lachs und Kapern dazu.
Besonders gut schmeckt eine Quiche mit Spargel und Käse. Haben Sie keine Lust auf das Kneten eines Mürbeteigs, kaufen Sie fertigen Quicheteig. Den geschälten Spargel sollten Sie einige Minuten vorgaren. Für die Füllung verquirlen Sie vier Eier, einen Becher Sahne, circa 100 Gramm Bergkäse, Salz, Pfeffer und Petersilie. Backen Sie die Quiche circa 40 Minuten bei 180 Grad Celsius.
Spargelauflauf ist ein weiteres schmackhaftes Spargelgericht aus dem Ofen. Besonders ansprechend sieht es aus, wenn Sie vorgegarten weißen und grünen Spargel abwechselnd in die Auflaufform legen. Geben Sie außerdem noch mundgerechte Kartoffelstücke zu dem Auflauf und übergießen Sie alles mit einer Béchamelsauce. Zum Schluss streuen Sie großzügig geriebenen Käse drüber.
Der April zählt ebenso wie Januar, Februar und März zu den obstarmen Monaten. Aus regionalem Anbau gibt es höchstens Äpfel. Wenn Sie es allerdings mit der botanischen Bezeichnung nicht so genau nehmen, dann finden Sie Abwechslung in Form von Rhabarber. Genaugenommen ist Rhabarber ein Gemüse, doch er wird bevorzugt für Süßspeisen verwendet.
Mit Quark oder Pudding, mit oder ohne Streusel - es gibt zahlreiche Kuchenrezepte mit Rhabarber, die Sie bestimmt noch von Oma kennen. Wenn Sie ein einfaches und schnelles Rezept ohne Backen suchen, dann versuchen Sie es mit einer köstlichen Rhabarber-Mascarpone-Creme ...
Schälen Sie 800 Gramm Rhabarber und schneiden ihn in kleine Stücke. Dann mit drei Esslöffeln Wasser und 50 Gramm Zucker fünf Minuten köcheln und anschließend abkühlen lassen. In der Zwischenzeit 250 Gramm Mascarpone, 250 Gramm Magerquark, 100 Gramm Zucker, fünf Esslöffel Milch und eine ausgekratzte Vanilleschote zu einer Creme verrühren. Nun abwechselnd Kompott und Creme in Dessertgläser schichten und kaltstellen.
Rhabarber können Sie auch in herzhaften Gerichten verwenden. In Kombination mit Erbsen, Möhren, Tomaten, Zwiebeln, Speck und Crème fraîche wird aus Rhabarber eine köstliche Beilage zu Schnitzel und Kartoffeln. Braten Sie das gestückelte Gemüse und den Speck in etwas Butter an und würzen nach Belieben kräftig mit Kräutern und Chili. Nun löschen Sie alles mit etwas Brühe, Sahne und Crème fraîche ab.
Der April läutet die Saison für Radieschen ein. Wussten Sie, dass Stängel, Wurzeln und das Grün auch essbar sind? Und nicht nur kalt und roh zur Brotzeit schmecken Radieschen, Sie können auch tolle warme Gerichte daraus kochen. Probieren Sie zum Beispiel ein Radieschen-Curry ...
Trennen Sie Blätter und Wurzeln von den Radieschen und zerkleinern Sie sie, die Knollen vierteln. Stängel und Wurzeln mit zwei gehackten Schalotten, dünnen Ingwerstreifen und zwei Esslöffeln roter Currypaste anbraten. Radieschen, 200 Milliliter Wasser, ein Teelöffel Zucker und Salz hinzugeben. Lassen Sie das Curry für zehn Minuten köcheln und servieren Sie es mit Reis, einer Zitronenspalte und dem Radieschengrün.
Radieschen können wie Kartoffeln im Ofen zubereitet werden. Vermengen Sie halbierte Radieschen mit etwas Olivenöl, Salz, Pfeffer und Rosmarin. Verteilen Sie das Gemüse auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech und streuen Sie nach Belieben etwas geriebenen Käse drüber. Backen Sie die Ofen-Radieschen circa zehn Minuten lang bei 220 Grad.
In dünne Scheiben geschnitten, passen Radieschen auch wunderbar in frische Salate. Probieren Sie einen Minz-Radieschensalat - so einfach und so lecker! Schneiden Sie mehrere Radieschen in Scheiben und geben Sie kleingeschnittene frische Minze dazu. Das Dressing bereiten Sie aus Zitronensaft, Olivenöl und einem Teelöffel Honig zu. Wenn Sie Schärfe mögen, mischen Sie außerdem Chilipulver in den Salat.
Neben den Wintersalaten Feldsalat und Chicorée gibt es im April erstmal frischen Rucola. Bereiten Sie ihn als herzhaften Salat mit gegrillten grünen Spargelstangen, Ei und Parmesanhobel zu. Dazu passt eine Zitronenvinaigrette.
Rucola schmeckt nicht nur im Salat. Geben Sie Ihrer fertigen Schinken-Pizza einen Frische-Kick mit Rucola-Blättern und einem Schuss Balsamico obendrauf. Auch sämtlichen Nudelgerichten können Sie vor dem Servieren etwas Rucola untermischen - das gibt Geschmack und Farbe.