Kann man noch bedenkenlos essen, was nicht länger als fünf Sekunden auf dem Boden gelegen hat? Das glauben viele - es stimmt aber nicht in jedem Fall.

Mehr Ratgeberthemen finden Sie hier

Einen Moment lang nicht aufgepasst – und schon ist das leckere Marmeladenbrot auf den Fußboden gefallen. Kann man das eigentlich noch essen? Viele Menschen orientieren sich bei dieser Frage an der sogenannten 5-Sekunden-Regel.

Sie besagt, dass man Lebensmittel, die nicht länger als fünf Sekunden auf dem Boden gelegen haben, noch bedenkenlos verzehren kann. Die Theorie geht davon aus, dass Bakterien es innerhalb von fünf Sekunden nicht schaffen, ein Lebensmittel zu besiedeln. Aber: Stimmt das eigentlich?

Die 5-Sekunden-Regel hat einen wahren Kern

"Kurz gesagt hat die 5-Sekunden-Regel einen wahren Kern, stimmt aber in dieser vereinfachten Form nicht", sagt Nicole Oschwald, staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin beim SGS Institut Fresenius in Freiburg.

Das haben kürzlich auch kanadische Wissenschaftler nachgewiesen. In einem Versuch legten sie verschiedene Lebensmittel unterschiedlich lange auf eine Oberfläche, die mit Darmbakterien verunreinigt war.

Selbst für Tätigkeiten, bei denen Sie nicht wussten, dass Sie Hilfe brauchen, gibt es kleine Gadgets, die Ihnen auch dabei Arbeit abnehmen.

Je länger etwas auf dem Boden liegt, desto mehr Keime werden übertragen

Das Ergebnis ist eindeutig: Bakterien können ein heruntergefallenes Lebensmittel sofort verunreinigen - also bereits ab dem Moment, in dem es auf dem Boden liegt. "Allerdings zeigt die Untersuchung auch, dass eine längere Kontaktzeit zu mehr bakterieller Übertragung führt", sagt die Expertin.

Je länger ein Lebensmittel auf dem Boden liegt, desto stärker wird es verunreinigt. "Daher stammt vermutlich auch der Tipp mit der 5-Sekunden-Regel."

Tatsächlich muss man von den meisten Krankheitserregern eine größere Menge aufnehmen, damit es für die Gesundheit bedenklich wird. Völlige Sicherheit bringt das allerdings nicht.

"Es gibt durchaus auch Erreger, bei denen bereits 100 Exemplare eine Infektion auslösen können", sagt Oschwald. "Wenn sich solche Keime auf dem Boden tummeln, dann nützt es nichts, das heruntergefallene Lebensmittel in Sekundenschnelle wieder aufzuheben."

Bakterien werden schneller auf feuchte Lebensmittel übertragen

Darüber hinaus kommt es auch auf die Art des Lebensmittels und auf den Bodenbelag an. "Auch dazu liefert die Studie der kanadischen Mikrobiologen interessante Erkenntnisse", sagt Oschwald. So hängt die Übertragung von Bakterien von der Feuchtigkeit des Lebensmittels ab: Ein Stück Wassermelone nimmt mehr Keime auf als beispielsweise ein Gummibärchen.

Auch der Bodenbelag spielt offenbar eine Rolle. Im Experiment war Teppich im Vergleich zu glattem Edelstahl oder zu Keramik am harmlosesten. "In seinem Stoff blieben die Bakterien offenbar haften und übertrugen sich nicht so leicht auf das Lebensmittel", sagt die Chemikerin.

Bei trockenem Fußboden im Wohnzimmer ist man vergleichsweise sicher vor Krankheiten

Das deckt sich auch mit Erfahrungen aus dem Alltag. "Wenn man mit einem feuchten oder auch öligen Lappen wischt, nimmt man mehr Dreck auf als mit einem trockenen Tuch", sagt die Expertin. Wenn man mehr Druck ausübt oder den Lappen längere Zeit auf dem Schmutz liegen lässt, haftet eben auch etwas mehr daran.

Bei der Frage, ob man etwas noch essen kann oder nicht, sollte man vor allem bedenken, ob sich auf dem Fußboden überhaupt Krankheitserreger befinden. "Bakterien mögen feuchte Umgebungen wie Spülschwämme in der Küche viel lieber als zum Beispiel den trockenen Parkettfußboden im Wohnzimmer", sagt Oschwald.

Was einmal auf den Boden gefallen ist, sollte man nicht länger aufbewahren

Speisen, die in einem normalen, sauberen Haushalt auf den Boden gefallen sind, kann man in der Regel noch verzehren. "Bei der U-Bahntreppe oder Bahnhofstoilette würde ich davon abraten", sagt die Expertin. Zudem sollten immungeschwächte Personen immer vorsichtiger sein als gesunde Menschen.

Noch ein Tipp: "Lebensmittel, die auf den Boden gefallen sind, sollte man keinesfalls aufbewahren", sagt Oschwald. Sonst können sich selbst wenige anhaftende Keime über die Zeit stark vermehren.

Verwendete Quellen:

  • Gespräch mit Nicole Oschwald, staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin beim SGS Institut Fresenius in Freiburg.
  • American Society for Microbiology: Longer Contact Times Increase Cross-Contamination of Enterobacter aerogenes from Surfaces to Food
  • Rutgers Today: Rutgers Researchers Debunk ‘Five-Second Rule’: Eating food off the floor isn’t safe
  • Berkeley Wellness: Should You Eat Dropped Food?
  • test.de: Ernährungs­mythos - Die 5-Sekunden-Regel stimmt nicht
  • test.de: Hygiene in der Küche - Zehn Fakten, die Sie kennen sollten

Warum 100 Kalorien nicht gleich 100 Kalorien sind

Kalorien sind ein gängiger Indikator, unseren Energiebedarf zu bestimmen. Doch wer Gewicht reduzieren möchte, sollte sich nicht allein aufs Kalorienzählen verlassen. Teaserbild: BitProjects