Essigessenz oder Zitronensäure: Welche Reinigungsmittel und Methoden gegen hartnäckige Kalkränder eignen sich im Haushalt am besten?

Weitere Ratgeber-Themen finden Sie hier

Hartnäckigen Kalkrändern rückt man gerne mit sauren Mitteln wie Essigessenz oder Zitronensäure zu Leibe. Dabei sollte jedoch Vorsicht geboten sein. Hier erfahren Sie, welche Methode sich am besten eignet.

Der Vorteil von Zitronensäure ist der geringe Eigengeruch, erklärt der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Essigessenz hat hingegen einen intensiven bis stechenden Geruch.

Essigsäure nicht bei empfindlichen Materialien verwenden

Zudem kann Essigsäure bestimmte Materialien angreifen - und beispielsweise bei Wasserhähnen oder Mischbatterien sogar Schäden wie Spannungsrisse verursachen. Deshalb ist Essigsäure für das Reinigen empfindlicher Armaturen nicht geeignet.

Marmor niemals mit Säuren behandeln

Für das Putzen von Marmorflächen sollte man weder Essigsäure noch Zitronensäure verwenden. Denn Marmor besteht wie Kalk unter anderem aus Calciumcarbonat - die Säure würde die Oberfläche also beschädigen. Auch gegen Fett sind die Säuren wirkungslos.

Zitronensäure als idealer Entkalker für Wasserkocher

Wer hingegen seinen Wasserkocher reinigen will, kann dafür Zitronensäure in reiner Pulverform verwenden. Wird diese als wässrige Lösung erhitzt, verstärkt dies ihre entkalkende Wirkung. Übrigens: So nervig durch hartes Wasser verkalkte Wasserkocher auch sind, eine Gefahr für die Gesundheit besteht nicht.

Lesen Sie auch: Bio oder Freiland: Was bedeutet der Stempel auf dem Eierkarton?  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Bildergalerie starten

Backpulver: Das Wundermittel für den Haushalt

Wussten Sie, dass Backpulver nicht nur ein praktischer Küchenhelfer zum Backen ist? Es kann auch beim Putzen, zum Bekämpfen von Ungeziefer oder zum Beseitigen von üblen Gerüchen eingesetzt werden.