• Ein Liter Diesel kostet in Deutschland über zwei Euro - das gibt es nur in wenigen anderen europäischen Ländern.
  • Das zeigt nun Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Nur weniger Länder in Europa haben höhere Spritpreise als Deutschland. EU-weit wird der hiesige Dieselpreis nur von Finnland und Schweden übertroffen, wie vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte Zahlen zeigen.

Zudem ist der Kraftstoff auch in der Schweiz teurer, wie aus Daten des Touring Club Schweiz hervorgeht. Laut Statistischen Bundesamt kostete Diesel in Deutschland - Stand 4. April - 2,06 Euro pro Liter. Das sind 45 Cent mehr als im Nachbarland Polen. Neuere Zahlen liegen zwar für Deutschland vor, wo der Preis zuletzt noch einige Cent nachgegeben hat, nicht aber auf vergleichbarer Basis für die anderen EU-Länder.

Auch in anderen Nachbarstaaten ist Diesel sehr viel günstiger als in Deutschland, beispielsweise in Luxemburg mit 1,76 Euro, Österreich mit 1,84 Euro und Frankreich mit 1,89 Euro. Mit sinkender Preisdifferenz folgen unter den Nachbarstaaten Dänemark und Tschechien mit 1,93 Euro, Belgien mit 2,02 und die Niederlande mit 2,04 Euro. Den günstigsten Diesel in der EU gibt es auf Malta mit 1,21 Euro pro Liter und in Ungarn mit 1,42 Euro.

Andere Steuern, andere Preise

Auch bei Superbenzin der Sorte E5 gehört Deutschland zu den teuersten Staaten in Europa. EU-weit war es am 4. April zusammen mit Griechenland mit 2,06 Euro pro Liter der drittteuerste Staat. Übertroffen wurden die hiesigen Preise von Finnland den Niederlanden und Dänemark, die Schweiz liegt in einer ähnlichen Dimension wie Deutschland. Günstigstes Nachbarland ist auch bei E5 Polen mit 1,42 Euro pro Liter. Hier beträgt die Preisdifferenz 64 Cent. Dahinter folgen Österreich mit 1,72, Luxemburg mit 1,73, Tschechien mit 1,81 und Frankreich mit 1,83 Euro pro Liter. Ein zentraler Grund für die Differenzen sind unterschiedliche Steuern. (dpa/tar)

Tankstelle, Aral, Preise, Stop, Schild, Benzin, Sprit, 2022

Nie zuvor war das Benzin teurer - wie Sie darauf reagieren können

Unter anderen bekommen Autofahrerinnern und Autofahrer Russlands Einmarsch in die Ukraine schmerzhaft zu spüren. Dss ohnehin schon teure Benzin verteuert sich in nie gekanntem Ausmaß. Dagegen hilft nur der Umstieg auf alternative Beförderungsmöglichkeiten - oder eine angepasste Fahrweise.