Nach dem Barbecue: So bekommen Sie Ihren Grill ganz einfach wieder sauber

Sie sind ein leidenschaftlicher Grillmeister, aber fürchten sich vor der lästigen Reinigung nach dem Grillen? Verständlich, aber Sie werden sich leider nicht davor drücken können. Wir verraten Ihnen hilfreiche Tipps, wie das Reinigen zum Kinderspiel wird.

Damit sich Verkrustungen leichter vom Grillrost lösen, sollten Sie ihn direkt nach der Benutzung in Spülwasser einweichen lassen. Falls Ihr Spülbecken zu klein ist und Sie auch keine große Wanne besitzen, hilft folgender Trick ...
Wickeln Sie den abgekühlten Grillrost in ausreichend Zeitungspapier. Anschließend durchnässen Sie das Papier und lassen alles einweichen. Ein Großteil des Schmutzes wird an der Zeitung hängen bleiben. Lassen Sie das Zeitungspapier allerdings zu lange auf dem Rost, wird es antrocknen und Sie bekommen es schwer wieder ab. Am besten feuchten Sie das Papier dann erneut an, bevor Sie es entfernen.
Wenn Sie kein Zeitungspapier haben, dafür aber einen Garten mit Wiese, können Sie den Grillrost auch über Nacht im Gras einweichen lassen. Die Luftfeuchtigkeit und der Tau sorgen dafür, dass Sie am nächsten Morgen weniger Arbeit beim Schrubben haben.
Damit gar nicht erst viel Schmutz entsteht, sollten Sie den Rost vor dem Grillen mit Öl abreiben. So bleibt weniger haften und der Grillrost lässt sich später einfacher reinigen. Es gibt spezielle Backtrennsprays, mit denen Sie den Rost vorher einsprühen können.
Statt mit Schwamm und chemischen Putzmitteln können Sie den Grillrost auch auf ganz natürliche Weise reinigen. Sie spießen eine halbierte rohe Zwiebel auf die Grillgabel und schrubben damit Ihren Grillrost ab. Auch wenn optisch kein Glanzwunder zu erwarten ist, der Saft der Zwiebel reinigt und desinfiziert wunderbar.
Ist beim Grillen ein Brötchen oder Stück Brot übriggeblieben und komplett ausgetrocknet? Bevor es in den Biomüll wandert, können Sie es stattdessen zum Reinigen des Grillrostes verwenden. Das harte Brötchen löst alle groben Verschmutzungen und ist biologisch unbedenklich im Vergleich zu aggressiven Reinigungsmitteln.
Auch Kaffeesatz kann nützlich sein, bevor er entsorgt wird. Verpassen Sie dem Grillrost mit dem vermeintlichen Abfallprodukt ein natürliches Peeling: Reiben Sie den Rost mit dem Kaffeesatz ordentlich ab, anschließend mit kaltem Wasser abspülen.
Falls Sie Ihrem Grillrost eine kräftige Abreibung verpassen wollen, aber keine Drahtbürste im Haus haben, können Sie auch ein Stück zusammengeknüllte Alufolie verwenden. Das funktioniert wunderbar.
Natürlich gibt es auch härtere chemische Mittel wie Backofenspray und chemische Grillreiniger, die Sie verwenden können, um hartnäckige Verkrustungen vom Rost zu bekommen. Diese sollten Sie allerdings nicht zu häufig anwenden, allein schon der Umwelt zuliebe ...
Besonders einfach bekommen Sie den Grillrost vom Gasgrill sauber, denn dieser reinigt sich quasi fast von alleine. Dafür nach dem Grillen den Deckel schließen und den Grill auf der höchsten Stufe einschalten. Nach wenigen Minuten ausschalten - und Sie werden staunen: Verklebte Essensreste sind vollständig verbrannt und Sie können den Ruß ganz einfach mit einer Grillbürste entfernen.
Wenn Sie partout nicht putzen wollen, können Sie eine Grillmatte verwenden, um den Rost vor Verschmutzungen zu schützen. Damit ist eine dünne Auflage für den Rost gemeint, die Sie nach dem Grillen sogar in die Spülmaschine stecken können. Alternativ geht auch eine gewöhnliche Aluschale. Eine gesündere und länger haltbare Variante ist die Grillschale aus Edelstahl.