Zwiebeln schneiden ohne Tränen: Die besten Tricks für Küche und Kochtopf

Wie soll ich das Eigelb nur vom Eiweiß trennen? Und was mache ich mit den ganzen Küchenkräutern aus meinem Garten? Wir verraten es Ihnen! © 1&1 Mail & Media/teleschau

Kochen und Küchenarbeit macht mal mehr, mal weniger Spaß. Mit ein paar kleinen Tricks gehen Ihnen aber viele Dinge wesentlich einfacher von der Hand. Ob Kräuter bevorraten, Zwiebeln schneiden oder Eigelb vom Eiweiß trennen - wir verraten Ihnen unsere Lieblings-Küchentricks ...
Ingwer ist in der Küche zur beliebten Zutat geworden. Statt die gesunde Knolle mit dem Messer zu bearbeiten, probieren Sie es beim nächsten Mal einfach mal mit einem Teelöffel. Die Schale lässt sich so wesentlich besser entfernen, die Rundungen des Löffels schälen gründlich, ohne zu viel des guten Innenlebens zu verschwenden.
Früchte wie Erdbeeren oder Himbeeren hat man oft standardmäßig in der Gefriertruhe. Nutzen Sie sie! Kühlen Sie Ihren Drink an heißen Tagen einfach statt mit Eiswürfeln mit ein paar gefrorenen Früchten. So wird Ihr Getränk nicht nur kalt, sondern bekommt nebenbei noch eine fruchtige Einlage.
Eigelb und Eiweiß trennen ist eine Kunst für sich, so richtig sauber funktioniert es selten. Doch es gibt einen einfachen Trick: Nehmen Sie eine leere Plastikflasche zur Hand. Schlagen Sie das Ei auf einen Teller und achten Sie darauf, dass das Eigelb nicht zerläuft ...
Nun die Flasche zusammendrücken und mit der Öffnung vorsichtig auf das Eigelb setzen. Wenn Sie die Flasche nun locker lassen, wird das Eigelb durch den entstehenden Unterdruck hineingezogen. Dann gehen Sie mit der Plastikflasche auf einen zweiten Teller, drücken sie leicht zusammen und schon haben Sie das Eigelb separiert.
Im Sommer können wir uns im Garten und auf dem Balkon an frischen Kräuter bedienen. Um das ganze Jahr über den herrlichen Geschmack genießen zu können, gibt es einen einfachen Trick: Geben Sie die klein geschnittenen Kräuter in einen Eiswürfelbehälter, gießen sie mit Olivenöl oder Wasser auf und ab damit in den Gefrierschrank. So haben Sie immer frische Kräuter in handlichen Portionen parat.
Das portionsweise Einfrieren funktioniert nicht nur mit Kräutern. Auch Bratenfond oder Brühe lassen sich so als Basis für Ihre nächste Suppe oder Soße aufbewahren. Und auch Reste von Kaffee können so als Eiswürfel mit Geschmack für den nächsten Eiskaffee verwendet werden.
Für bestimmte Rezepte ist zimmerwarme Butter essenziell. Doch Sie haben vergessen, die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank zu holen? Kein Problem: Raspeln Sie die Butter einfach mit einer Reibe, die kleinen Stückchen lassen sich dann wunderbar weiterverarbeiten und sind im Handumdrehen weich.
Eine weitere Möglichkeit bei harter Butter ist folgende: Legen Sie die Butter in kleinen Stücken auf einen Teller. Erwärmen Sie einen Becher, indem Sie ihn mit heißem Wasser füllen. Das Wasser wieder entfernen und den Becher gut abtrocknen. Nun stellen Sie ihn kopfüber über die Butterstücke. Die noch vorhandene Wärme strahlt auf die Butter und macht sie ruckzuck weich.
Herrscht bei Ihnen auch immer Chaos in den Schubladen, in denen Sie Gefrierbeutel und Frühstücksbeutel aufbewahren? Dann schmeißen Sie demnächst leere Taschentücherboxen nicht mehr weg! Sie lassen sich nämlich hervorragend als Tütenspender zweitverwerten.
Mozzarella auf Pizza oder Auflauf schmeckt besonders gut. Doch wenn Sie ihn nicht in Scheiben darauf verteilen wollen, kann das Reiben des weichen Käses zum Problem werden. Legen Sie ihn daher vorher etwa für 20 Minuten ins Gefrierfach, schon ist er so fest, dass er sich perfekt reiben lässt.
Wenn Sie Brötchen vom Vortrag trotzdem noch knackig genießen wollen, gibt es einen einfachen Trick. Befeuchten Sie sie einfach mit Wasser, entweder mit einer Sprühflasche oder indem Sie Ihre Hände nass machen und die Brötchen einreiben. Dann für etwa sieben bis zehn Minuten bei etwa 180 Grad in den Backofen, schon schmecken sie wie frisch vom Bäcker.
Wollen Sie soviel wie möglich aus einer Zitrone herausholen, dann rollen Sie die Frucht mit leichtem Druck auf der Arbeitsplatte hin und her, bevor Sie sie auspressen. Sie benötigen nur wenig Saft? Stechen Sie mit einem Schaschlikspieß lediglich an einem Ende ein kleines Loch ein. So können Sie genau so viel Saft herauspressen, wie Sie benötigen und die Frucht bleibt nahezu unbeschadet.
Apropos Zitronensaft: Wer vermeiden will, dass aufgeschnittene Äpfel oder Avocados braun werden, muss einfach ein paar Spitzer Zitronensaft darauf geben. Schon behält das Fruchtfleisch seine Farbe.
Kämpfen Sie beim Aushöhlen einer Avocado damit, den Kern herauszubekommen? Auch dafür gibt es eine schnelle Lösung: Hauen Sie die Klinge des Messers einfach mit Schwung in den Kern. Sie wird darin feststecken und Sie können den Kern mit einer Bewegung entfernen. Aber Vorsicht: Achten Sie darauf, dass Sie genau zielen und schützen Sie Ihre Finger, zum Beispiel mit einem Geschirrtuch.
In Ihrem Kühlschrank hat sich ein unangenehmer Geruch ausgebreitet? Stellen Sie einfach ein Schälchen Backpulver oder Natron hinein. Das Pulver bindet Gerüche. Auch mit folgendem Trick verbessern Sie das Aroma in Ihrem Kühlschrank ...
Stellen Sie eine Schale mit frisch gemahlenem Kaffee in den Kühlschrank. Das Pulver bindet nicht nur Gerüche, es verbreitet auch noch einen angenehmen Duft.
Sie haben sowohl rohe als auch gekochte Eier im Kühlschrank, können Sie aber nicht mehr auseinanderhalten? So finden Sie es heraus: Legen Sie das Ei auf eine glatte Oberfläche und lassen Sie es kreiseln. Dreht es sich langsam und schlingert, ist das Ei roh. Wenn es sich schnell dreht, dann handelt es sich um ein gekochtes Ei.
Wenn Sie nicht mehr wissen, wie alt die rohen Eier sind, die Sie im Kühlschrank haben, kann dieser Frischetest helfen. Legen Sie das Ei in ein Glas kaltes Wasser. Sinkt es zu Boden, ist das Ei frisch. Schwimmt es an der Oberfläche, ist es bereits verdorben. Hält es sich dagegen schräg, ist es zwar bereits einige Tage alt, kann aber noch verzehrt werden - allerdings nur, nachdem es erhitzt wurde.
Um beim Kochen von Nudeln ein Überkochen des Wassers zu verhindern, müssen Sie lediglich auf den offenen Kochtopf einen Holzlöffel legen.