Diese Kleidungsstücke gehen im Büro gar nicht!

Kommentare60

An vielen Arbeitsplätzen ist die Kleiderordnung kaum mehr relevant. Eine Studie des Marktforschungsinstituts Yougov zeigt aber: Über einige No Gos sind sich die Deutschen einig!

Das Büro-No-Go Nummer Eins der Deutschen ist laut der Studie bauchfreie Kleidung. Diese finden ganze 85 Prozent der Befragten im Büro unangemessen. Bei schulterfreien Oberteilen sind es mehr als die Hälfte.
Ebenfalls fehl am Platz: Transparente Oberteile. Das finden nämlich ganze 83 Prozent der Deutschen.
Religiöse Symbole wie Kopftuch oder Kreuzkette gehören für zwei Drittel der Deutschen nicht ins Büro.
Außerdem gilt: Selbst wenn kein Business-Look angesagt ist, tauschen Sie die kurze Hose lieber...
... gegen eine lange.
Für 54 Prozent der Befragten ein No-Go: Sichtbare Tattoos oder Piercings.
An mehr Beliebtheit und damit auch an mehr Akzeptanz im Büro erfreuen sich Turnschuhe. Fast 60 Prozent der Deutschen haben sich mittlerweile auch bei der Arbeit damit angefreundet.
Nicht ganz so angekommen am deutschen Arbeitsplatz ist dieses Kleidungsstück: Der Kapuzenpullover. Nur 40 Prozent der Befragten finden, er sollte zur Arbeitskleidung gehören.
Keine Krawatte ein No-Go? Nicht mehr! Diesen Dresscode finden 81 Prozent der Befragten veraltet. Ein Muss ist die Krawatte in den meisten Fällen also nicht mehr.
Ebenfalls überholt: Die Abneigung gegen kürzere Röcke oder Kleider bei der Arbeit. Für Zwei Drittel der Deutschen darf der Rock auch mal über dem Knie enden.