Tipps gegen Langeweile: Kreative Ideen, Ihre Kinder zu Hause zu beschäftigen

In kürzester Zeit hat das Coronavirus unser aller Leben grundlegend verändert. Besonders Familien mit Kindern müssen mit den Auswirkungen der Kontakteinschränkungen klarkommen: Kitas, Schulen und Sportvereine sind geschlossen. Doch wie sollen die Kinder den ganzen Tag beschäftigt werden? © 1&1 Mail & Media/teleschau

Wenn dann Mama und Papa auch noch im Homeoffice arbeiten, ist der Lagerkoller nur eine Frage der Zeit. Wie sollen die ganz Kleinen auch begreifen, dass Sie sich nicht mit ihnen beschäftigen können, obwohl Sie doch die ganze Zeit daheim sind? Doch keine Sorge, es gibt viele kreative Arten, wie Sie besonders Ihre kleinen Kinder beschäftigen können.
Haben Sie sich nicht auch schon häufiger gewünscht, mehr Zeit mit Ihren Kindern verbringen zu können? Nun ist die Chance da - auch wenn viele die Schließung von Schulen und Kitas eher als Belastung sehen. Wie soll man die Kinder nur den ganzen Tag beschäftigen?
Das Problem: Die Eltern müssen im Home Office ganz normal ihrer Arbeit nachgehen. Doch besonders Kindergartenkinder wollen beschäftigt werden, denn weder erhalten sie digitalen Unterricht, noch können sie sich stundenlang alleine beschäftigen.
Machen Sie sich zunächst einmal bewusst, dass es vollkommen in Ordnung ist, Ihr Kind während des Lockdowns regelmäßig zum Spielen und Gucken ans Tablet zu lassen. Niemand wird Sie in der aktuellen Situation dafür verurteilen. Einfach mal das schlechte Gewissen abstellen und die pädagogisch wertvolle Erziehung vorübergehend ein wenig auf Eis legen.
Homeoffice und geschlossene Kitas haben einen Vorteil: Der morgendliche Stress, pünktlich das Kind abzugeben und selbst zeitig im Büro anzukommen, fällt weg. Stattdessen können Sie sogar etwas länger im Bett bleiben. Ihre Kinder werden die frühe "Pyjamaparty" mit Mama und Papa genießen. Doch ganz ohne Plan sollten Sie trotzdem nicht in den Tag starten.
So könnte zum Beispiel ein Lockdown-Tagesplan für Ihre Familie aussehen: gemeinsames Kuscheln im Bett, Frühstück, Freispiel, Yoga, Basteln, gemeinsam kochen, Mittagessen, ein wenig Toben, Freispiel, ein Hörspiel anhören, eine Serie anschauen, Abendessen und mit einem Schlafritual wie zum Beispiel vorlesen den Tag ausklingen lassen.
Yoga hat während der Pandemie viele Fans hinzugewonnen. Und was Erwachsenen guttut, hilft auch den Kleinen. Im Internet gibt es einige gute Kinderyoga-Videos zu entdecken, die Sie dabei unterstützen, gemeinsam mit Ihrem Nachwuchs zu trainieren.
Das Besondere: Während der Übungen werden beim Kinderyoga Geschichten erzählt, die Kleinen genießen es, in eine andere Welt katapultiert zu werden. Wer mit seinem Kind keine Videos schauen möchte, kann sich online auch Yoga-Bildkarten für Kinder bestellen und nach Hause liefern lassen.
Auf den Karten stehen meist lustige Reime, die Sie zu jeder Bewegungsreihe vorlesen können. Nehmen Sie sich zum Beispiel jeden Tag gemeinsam eine bestimmte Anzahl Karten vor. Ihr Kind wird es lieben, diese aus dem Stapel zu nehmen und mit jeder Karte neue Übungen zu erlernen.
Spannen Sie Ihren Nachwuchs beim Kochen und Backen ein. Suchen Sie gemeinsam aus Kochbüchern Rezepte heraus und lassen Sie sich bei den Vorbereitungen unterstützen. Gemüse putzen, Kuchenteig kneten - beschäftigen Sie Ihre Kinder mit den Tätigkeiten, die Sie sonst selbst erledigen, um das Essen schneller auf den Tisch zu bekommen.
Kinder lieben es, sich zu verkriechen. Lassen Sie Ihre Kleinen eine Höhle oder ein Zelt bauen. Sie benötigen lediglich eine Decke, einen kleinen Tisch oder zwei Stühle und jede Menge Kissen. Helfen Sie ihnen beim Aufbau und genießen Sie anschließend die Ruhe - womöglich schnappen sich die Kleinen ihr Lieblingsspielzeug und verschwinden für eine lange Zeit in ihrem Versteck.
Nun ist der perfekte Zeitpunkt, altes und lang vergessenes Spielzeug aus dem Keller oder vom Speicher zu holen. Die Kinder lieben es, die alten Sachen wiederzuentdecken, sogar Babysachen sind da spannend. Auch können Sie die Zeit zum Aufräumen des Kinderzimmers nutzen. Besonders kleine Kinder haben am gemeinsamen Sortieren durchaus Spaß.
Haben Sie noch große Kartons oder Umzugskisten im Keller? Nutzen Sie sie - oder besser gesagt, lassen Sie Ihre Kinder diese nutzen. Präsentieren Sie die Kartons den Kindern als aufregende Bausteine, die sie nach Belieben bemalen oder dekorieren können. Anschließend kleben oder stapeln Sie sie gemeinsam zu einer aufregenden Abenteuerburg, in der nach Lust und Laune getobt werden kann.
Sich mit all seinen Freunden auf dem Spielplatz zu treffen, ist leider aktuell nicht möglich. Schnappen Sie sich stattdessen Ihren Nachwuchs und machen Sie einen Spaziergang an der frischen Luft. Im Wald gibt es so vieles zu entdecken - Sie müssen es Ihren Kindern nur als echtes Abenteuer verkaufen. Suchen Sie einen Wanderstock, beobachten Sie Käfer und halten Sie nach Eichhörnchen Ausschau.
Auch das Wohnzimmer kann zum Dschungel werden. Überraschen Sie Ihr Kind mit einem Abenteuer-Hindernis-Parcours aus Stühlen, Decken und Kissen. Platzieren Sie überall wilde Kuscheltiere, die auf den kleinen Abenteurer lauern. Nur wer mit einem Purzelbaum den Parcours bewältigt, gewinnt am Ende den Preis - zum Beispiel eine kleine Süßigkeit.
Ein paar Wochen sind es noch bis Ostern, aber fangen Sie doch jetzt schon mal mit den Vorbereitungen an. Suchen Sie sich im Internet Bastelanleitungen für tolle Dekoration, bestellen Sie Bastelmaterial und los geht's mit der täglichen Bastelstunde. Wenn Sie nicht bis Ostern warten wollen, basteln Sie mit Ihrem Kind einfach bunte Frühlingsdeko.
Für Kinder ohne Geschwister ist es besonders schwer, über viele Wochen ohne ihre Kindergartenfreunde oder Schulkameraden auszukommen. Verwenden Sie die Möglichkeit eines Videocalls auch für Ihren Nachwuchs: Bereits kleine Kinder freuen sich, ihren Freund oder ihre Freundin wiederzusehen und ihnen "Hallo" zu sagen - wenn auch nur über das Smartphone.
Nicht nur ein Wiedersehen mit Freunden macht den Kleinen Spaß, auch Oma und Opa können per Videocall "besucht" werden. Vielleicht haben die Großeltern sogar regelmäßig eine Stunde Zeit und kümmern sich so aus der Ferne um ihren Enkel, während Sie in Ruhe anderen Tätigkeiten nachgehen können.
Wir befinden uns gerade in einer Ausnahmesituation. Da ist es wichtig, unsere Ängste und Sorgen nicht auf die Kinder zu übertragen und einen geregelten Tagesablauf beizubehalten. Doch spricht nichts dagegen, manchmal die üblichen Erziehungsmaßstäbe etwas zu lockern. Benötigen Sie Zeit für sich oder für Ihre Arbeit, können Sie auch einfach mal die Lieblingssendung Ihres Kindes einschalten.
Sie haben noch kein Abo für einen Streaming-Anbieter? Dann ist wohl jetzt die Zeit, eines abzuschließen, wenn auch nur vorübergehend. Dabei haben Sie die Wahl: Amazon Prime, Netflix oder Disney+ bieten eine große Auswahl an Filmen und Serien für Kinder, darunter auch Klassiker wie "Mary Poppins" oder "Das Dschungelbuch", die Sie zusammen mit Ihrem Nachwuchs wiederentdecken können.