Wenn du eine Zucchini nicht schälst, sparst du nicht nur Arbeit und Zeit: Lies hier, welche Vorteile es hat, wenn du die Schale an der beliebten Gemüsesorte dran lässt.

Mehr Ratgeber-Themen finden Sie hier

Karotten, Gurken oder eben auch die Zucchini: Viel zu oft werden Gemüsesorten geschält, obwohl das eigentlich nicht nötig wäre. Meist genügt es, Gemüse gründlich mit Wasser zu waschen oder sie mit einer Gemüsebürste zu säubern. Den anders als zum Beispiel bei einem Kohlrabi kannst du bei einer Zucchini auf das Schälen verzichten.

Zucchini nicht schälen: Die Schale ist gesund

Wie für viele andere Obst- und Gemüsesorten gilt auch für die Zucchini: In der Schale sind die meisten Vitamine enthalten, unter anderem Vitamin A und Calcium. Außerdem nimmst du mit der Schale wichtige Ballaststoffe auf.

Doch es nützt nicht nur deiner Gesundheit, wenn du die Schale mitisst. Es schmeckt auch besser, denn die Schale hält die Zucchini beim Erhitzen in Form. Ohne Schale wird das Gemüse schnell matschig, wenn es kochst oder brätst. Zudem ist das reine Fruchtfleisch der Zucchini nicht so aromatisch wie die Schale.

Es wäre also schade, den essbaren und besonders gesunden Teil eines Gemüses in den Müll zu werfen – zumal du mit dem Schälen einen unnötigen Mehraufwand hast bei dem viel Zeit draufgeht.

Achtung außerdem bei sehr bitteren Zucchini: Schmeckt sie bitter, solltest du sie nicht mehr essen, da eine Vergiftungsgefahr drohen kann. Es kommt selten vor, aber wenn eine Zucchini bitter schmeckt, enthält sie eine zu große Menge Curcubitacin, einen giftigen Bitterstoff. Gegen diesen Stoff hilft weder kochen noch schälen, die Zucchini ist dann nicht mehr essbar.

Achtung vor Pestiziden auf der Zucchinischale

Da die Schale mitgegessen wird, solltest du besonders auf die Herkunft des Gemüses achten: Zucchinis aus ökologischer Landwirtschaft werden nicht mit chemisch-sythetischen Pestiziden behandelt, aus konventioneller Landwirtschaft hingegen schon. Pestizide bleiben vor allem auf der Schale zurück. Wenn du Gemüse in Bio-Qualität kaufst stellst du sicher, dass die chemisch-synthetischen Pestizide nicht auf deinem Teller landen.

Achte außerdem darauf, Zucchini vor allem saisonal und regional zu kaufen. Die Zucchini-Saison geht ungefähr von Juli bis Oktober. In dieser Zeit werden die heimischen Zucchini eine vergleichsweise kurze Strecke transportiert. Zucchini aus fernen Ländern haben hingegen lange Transportwege hinter sich, wodurch deutlich mehr Treibhausgase ausgestoßen werden.

Mehr Inhalte von Utopia.de
News, Tipps, Rezepte und Kaufberatung für eine nachhaltigere Welt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Überarbeitet von Lea Hermann

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen © UTOPIA

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.