Stuttgart (dpa) - In der Debatte um die Abstellungspflicht für Nationalspieler hat Stuttgarts Sportdirektor Sven Mislintat für gegenseitiges Verständnis geworben.

Mehr News aus Baden-Württemberg finden Sie hier

"Ganz ehrlich: Ich finde, wir müssen es einfach so nehmen, wie es kommt. Wir können jetzt nicht jede Woche darüber diskutieren, wenn es uns betrifft, dass ein Nationalspieler mal zwei oder drei Spiele machen muss", sagte der 47-Jährige am Sonntagmorgen. Vom VfB werde es kein Gejammer geben.

Zuvor hatten mehrere Fußball-Bundesligisten wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie teils deutliche Kritik an der Abstellungspflicht geäußert. VfB-Sportdirektor Mislintat sieht die Gefahr einer Ansteckung oder Quarantäne eines seiner Spieler dagegen nicht als größer an als in anderen Lebensbereichen.

"Wenn ein Spieler von uns von der Nationalmannschaft zurückkommen sollte und er ist positiv - seien wir mal ehrlich: Das kann auch passieren, wenn er auf dem Schlossplatz ein Eis isst", sagte er. "Wir müssen da schon ein gesundes Maß finden, und das machen die meisten."  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen