Zuzenhausen/Berlin - Mit zwei Profis noch ohne Länderspieleinsatz ist die TSG 1899 Hoffenheim im EM-Kader der deutschen Nationalmannschaft vertreten.

Mehr News aus Baden-Württemberg finden Sie hier

Auf die Nominierung von Torhüter Oliver Baumann und Stürmer Maximilian Beier durch Bundestrainer Julian Nagelsmann reagierte der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mit "großer Freude".

"Ich freue mich riesig, dabei zu sein. Es ist ein Traum, bei der EM im eigenen Land vertreten zu sein", sagte der 33 Jahre alte Baumann in einer Mitteilung des Clubs. "Ich habe lange dafür gearbeitet, um im Kreis der Nationalmannschaft dabei zu sein. Deshalb ist diese Nominierung definitiv ein Highlight."

Der TSG-Kapitän wurde gemeinsam mit den drei anderen Keepern Manuel Neuer, Marc-André ter Stegen und Alexander Nübel in das 27-köpfige Aufgebot berufen. Der finale EM-Kader, der bis zum 7. Juni (24.00 Uhr) der UEFA gemeldet werden muss, darf maximal 26 Akteure umfassen. Nagelsmann bestätigte in Berlin, dass er mit den vier nominierten Torhütern ins Turnier gehen wolle. So wird noch ein Feldspieler gestrichen. Gastgeber Deutschland eröffnet die EM-Endrunde am 14. Juni in München gegen Schottland.

Beier ist mit 21 Jahren der drittjüngste Spieler im Team. "Ich bin sehr stolz und sehr glücklich, dass ich nominiert worden bin. Es ist definitiv das Größte, das mir in meiner bisherigen Karriere passiert ist", sagte der Angreifer, der vor dem letzten Bundesliga-Spieltag bei 15 Toren steht. Für Nagelsmann ist Beier ein "perspektivisch interessanter Spieler."

Für beide TSG-Profis wäre es das erste internationale Turnier. "Es ist fantastisch, dass die beiden bei der EM dabei sind. Sie haben über die gesamte Saison super Leistungen gezeigt", sagte Hoffenheims Trainer Pellegrino Matarazzo.  © Deutsche Presse-Agentur

Nachrichten aus anderen Regionen
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.