München (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht verhandelt am heute 11.15 Uhr eine Klage von bundesweiter Bedeutung für das Online-Bezahlwesen: Dürfen Unternehmen von ihren Kunden Extragebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen verlangen?

Mehr News aus Bayern finden Sie hier

Im konkreten Fall hat die Wettbewerbszentrale gegen das Fernbusunternehmen Flixbus geklagt, das beim Online-Fahrkartenkauf von den Fahrgästen Gebühr für die Nutzung dieser Zahlmethoden kassierte. In der ersten Instanz verlor Flixbus vor dem Landgericht München, das die Extragebühren im Dezember 2018 für rechtswidrig erklärte. Flixbus hat Berufung eingelegt, weswegen das Verfahren nun in die zweite Runde geht.

Der Hintergrund: Unternehmen wie Flixbus müssen selbst Provisionsgebühren zahlen, wenn sie von ihren Kunden Geld per Paypal oder Sofortüberweisung erhalten. Mittlerweile dürfen Unternehmen aber von Verbrauchern europaweit keine Gebühren mehr für Online-Überweisungen im sogenannten Sepa-Zahlungsraum kassieren. Damit will die EU bargeldlose Zahlungen vereinheitlichen.  © dpa

Nachrichten aus anderen Regionen

Der frühere Weltklasse-Stürmer Miroslav Klose sieht das persönliche Erfolgsstreben einiger Nachwuchstrainer als Problem in der deutschen Talentförderung an. "Ich habe das Gefühl, dass viele Jugendtrainer selbst nach oben in den Profifußball streben, weil sie wissen, dass sie dort mehr Geld verdienen können", sagte der Trainer der U17-Junioren des FC Bayern München im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Eine Frau aus Afrika soll sich elf Jahre jünger gemacht haben, um als minderjähriger Flüchtling bessere Sozialleistungen zu bekommen.