München - Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk zeigt sich im Münchner Lenbachhaus von einer anderen Seite: Die Ausstellung "Der Trost der Dinge", die an diesem Freitag startet, widmet sich der bildenden Kunst des 71 Jahre alten türkischen Schriftstellers. 40 von ihm mit Dingen des Alltags und auch persönlichen Gegenständen gestaltete Vitrinen sind dort beispielsweise zu sehen.

Mehr News aus Bayern finden Sie hier

Es sind Nachbildungen der Werke aus seinem Istanbuler "Museum der Unschuld". "Diejenigen, die ich mag und am schönsten finde", erläuterte Pamuk am Donnerstag in München seine Auswahl.

Die Objekte illustrieren zwar vor allem Pamuks gleichnamigen Roman über die tragische Liebesgeschichte zwischen dem Fabrikantensohn Kemal und seiner schönen Cousine Füsun, spiegeln aber gleichzeitig den Alltag in Istanbul zwischen den 1950er und 2000er Jahren wider. "In dreidimensionalen Collagen, die wie Wunderkammern eine eigene Welt erschaffen, entfaltet die Macht der Dinge eine poetische Kraft", schreibt das Lenbachhaus.

Zu der Wanderausstellung, die im vergangenen Jahr bereits in Dresden zu sehen war und Ende dieses Jahres nach Prag weiterziehen soll, kommen in der bayerischen Landeshauptstadt weitere Vitrinen hinzu, die sich konkret auf das Lenbachhaus und dessen Kunstsammlung beziehen. Pamuk hat sich für eine seiner Vitrinen zum Beispiel von Paul Klees "Erzengel" inspirieren lassen.

Außerdem sind in der Ausstellung, die noch bis zum 13. Oktober dieses Jahres laufen soll, eine Auswahl seiner Gemälde, Zeichnungen, Skizzenbücher, Notizbücher und Fotografien zu sehen. Pamuk zeigt sich in der Schau "als Autor, Fotograf, Zeichner, Kurator, Museumsgründer und bedeutende politische Stimme unserer Gegenwart", teilt das Lenbachhaus zum Start mit. Auch wenn Pamuk in erster Linie als Schriftsteller - und als erster türkischer Autor, der den Nobelpreis für Literatur gewann - bekannt sei: "Er ist viel mehr", sagte Museumsdirektor Matthias Mühling, der die Ausstellung mit kuratiert hat, am Donnerstag.  © Deutsche Presse-Agentur

Nachrichten aus anderen Regionen
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.