Potsdam (dpa/bb) - Erstmals beraten die möglichen Partner einer künftigen Dreier-Koalition in Brandenburg gemeinsam. Die SPD verhandelt am (morgigen) Donnerstag in Potsdam erst mit der CDU und den Grünen in einer gemeinsamen Runde und danach mit den Grünen und der Linken. Am Mittwoch waren alle drei potenziellen Partner mit der SPD zu getrennten Gesprächen zusammengekommen.

Die bisherigen Koalitionspartner SPD und Linke sahen ebenso Übereinstimmungen wie SPD und CDU. Zugleich wurden Differenzen zwischen CDU und Grünen deutlich, die sich am Dienstag getroffen hatten.

Ein rot-schwarz-grünes Bündnis hätte sechs Stimmen Mehrheit im Landtag, ein rot-grün-rotes Bündnis hätte eine Stimme Mehrheit. Die CDU hat sich nach dem Rücktritt von Ingo Senftleben als Landes- und Fraktionschef wegen eines Machtkampfes neu aufgestellt. Bei der Landtagswahl war die SPD trotz Einbußen stärkste Kraft vor der AfD geworden. AfD und Grüne gewannen im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren hinzu, während Linke und CDU verloren.  © dpa